U5 Ost Fuhlsbüttler Straße_Nordheimstraße

U5 Ost: So wird’s aussehen!

Lange haben wir hier im Blog nichts vom ersten Abschnitt der U5, der U5 Ost geschrieben. Zuletzt im vergangenen Jahr, als wir euch hier die Haltestelle Steilshoop gezeigt hatten.

Während es im Blog also ruhig blieb (ok, stattdessen haben wir euch viel über die U4 Horner Geest, U4 Elbbrücken, U1 Oldenfelde oder U5 Mitte erzählt), ging die Planung meiner Kolleginnen und Kollegen natürlich weiter. So weit, dass die fertige Planung nun vorgestellt werden konnte.


Die fertige Planung: Fünf Haltestellen, 5,8 Kilometer Länge und sinnvolle Übergänge ins Netz

Klar war ja schon, dass die U5 Ost fünf Haltestellen bekommt:

  • Bramfeld

  • Steilshoop

  • Nordheimstraße / Fuhlsbüttler Straße

  • Sengelmannstraße

  • City Nord

Gerade die Entscheidung um den Streckenverlauf war damals ja besonders spannend. Statt über den Hartzloh verläuft die U5 Ost nun über die Nordheimstraße und damit auf fast direktem Weg zur Sengelmannstraße, an der ihr in Zukunft von der U5 in die U1 (oder anders herum) umsteigen könnt. Direkt nach Fertigstellung des ersten U5-Abschnitts geht es also von Bramfeld bis in die Innenstadt mit 1x Umsteigen per U-Bahn.

Mit dem Ende der Vorentwurfsplanung stand vieles fest, in der Entwurfsplanung wurden nun aber alle Details festgelegt.

Schließlich war zwar die ungefähre Lage der Haltestellen klar, wo genau aber z.B. Ausgänge, Aufzüge und Rolltreppen hin kommen, musste noch entschieden werden. Und genau das habe ich heute für euch in unserer Bildergalerie. Aber seht am Besten einmal selbst, wie genau sich die Haltestellen künftig in den Straßenraum einfügen werden.


1. Bramfeld

Die Haltestelle liegt unterhalb des Bramfelder Dorfplatzes und bekommt 125 Meter lange Seitenbahnsteige. Nach aktueller Planung wird es insgesamt sechs Ausgänge geben. Zwei davon mit Treppen (Mützendorpsteed und Bramfelder Dorfplatz), drei weitere mit Treppen und Fahrtreppen in Richtung Heukoppel und zur Bramfelder Chaussee. Jeder der beiden Bahnsteige bekommt je einen Aufzug. Ein zusätzlicher Aufzug und Treppenaufgang ist beim Fußgängertunnel zur Bramfelder Chaussee geplant. Dieser Fußgängertunnel wird von vielen Bramfeldern gewünscht, eine Entscheidung steht noch aus.


2. Steilshoop

In Steilshoop wird die U5-Haltestelle unterhalb der Gründgensstraße gebaut. Damit erschließt sie zum einen die Großwohnsiedlung rund um den Schreyerring und bietet einen guten Übergang zu dort fahrenden Buslinien. Auch hier werden Seitenbahnsteige gebaut. Insgesamt sind fünf Zugänge geplant: Zwei im Westen auf beiden Seiten der Gründgensstraße, zwei im Osten zentral in Höhe der Unterführung zum EKZ Steilshoop. Ein weiterer Zugang für nördlich in den Schreyerring. Insgesamt erhält die Haltestelle vier Aufzüge (zwei je Bahnsteig).


3. Nordheimstraße / Fuhlsbüttler Straße

Die neue Haltestelle für Barmbek-Nord wird unterhalb der Nordheimstraße/ Ecke Fuhlsbüttler Straße gebaut. Insgesamt sechs Zugänge sind geplant. Drei Aufzüge, sechs Treppen und vier Fahrtreppen führen von der Oberfläche in die Haltestelle. Im Westen führen die Ausgänge in die Fuhlsbüttler Straße und auf die Hebebrandstraße. Im Osten in die Nordheimstraße in Höhe der Sahlenburger Straße.


4. Sengelmannstraße

An der Sengelmannstraße werden die bisher ungenutzten Bahnsteige neben der U1 aktiviert und umgebaut. Der Zugang zur Haltestelle erfolgt über den Maiglöckchenstieg und den Djakartaweg. Auf der Haltestelle wird der bahnsteiggleiche Umstieg zwischen U1 und U5 möglich sein. Jeder Bahnsteig erhält einen Aufzug und wird über Treppen und Fahrtreppen erreichbar sein.

Die Haltestelle Sengelmannstraße heute. Rechts der Bahnsteig der U1, links der Gleise der zugewachsene ungenutzte zweite Bahnsteig. Dieser soll so umgebaut werden, dass hier künftig die Züge der U1 und U5 halten und ein bahnsteiggleicher Umstieg möglich sein wird. Vergleichbar zum Umstieg zwischen U1 und U3 in Wandsbek-Gartenstadt oder an der Kellinghusenstraße.

5. City Nord

Die Haltestelle City Nord liegt direkt unterhalb des Überseering in Höhe des New-York-Ring. Hier wird ein Mittelbahnsteig mit sechs Zugängen gebaut. Insgesamt gibt es vier feste Treppen, drei Fahrtreppen und einen Aufzug direkt in der Mitte des Bahnsteigs.

So geht es weiter

Diese Planungen haben die Kolleginnen und Kollegen aus dem U5-Ost-Team nun zur Abstimmung bei der Planfeststellungsbehörde eingereicht. In diesem sogenannten Planfeststellungsverfahren prüft die Behörde die Planung. Dann besteht für Bürgerinnen und Bürger auch die Möglichkeit, im Rahmen des förmlichen Verfahrens Einwendungen zum Projekt zu machen.

Kommentieren

30 Kommentare zu: U5 Ost: So wird’s aussehen!

  1. Guten Morgen Pia!
    Danke für die Info! Kurz eine Frage zur U-Bahn Haltestelle am Bramfelder Dorfplatz. Baubeginn soll 2021 und Fertigstellung 2023/24 sein? Ist die U-Bahn dann schon teilweise in Betrieb? Oder wie ist da der Stand. Habe da einige Sachen gehört, aber kann klar ist das für mich noch nicht 😉
    Würde mich über eine Rückmeldung freuen!

    1. Zum Timing kann ich bisher einzig das hier sagen: Bei optimalem Verlauf des Planfeststellungsverfahrens kann der Bau der U5 Ost
      Ende 2021 beginnen. Der Probebetrieb für den automatischen U-Bahn-Betrieb auf der ersten Teilstrecke ist für 2027 geplant. Darauf folgt die Inbetriebnahme. Sobald es hier konkretere Infos gibt, finden Sie die hier im Blog oder auch auf schneller-durch-hamburg.de. Dies ist die begleitende Projekt-Homepage, auf der Sie alle Informationen rund um den U-Bahn-Netzausbau finden.

  2. Wie kann es sein, dass die Haltestelle Rübenkamp fest gesetzt war, also eine Prämisse des Projekts U5, und im Verlauf der weiteren Planung fallen gelassen wurde?
    Im Ihrem Blog betonten Sie die Zielsetzung der zusätzlichen Vernetzung mit bestehenden U-Bahn und S-Bahn-Haltestellen.
    Was war der tatsächliche Grund für den Wegfall der von der HVV als hochrelevant eingestuften Haltestelle Rübenkamp?
    Damit verringert sich die Zahl der U5 stops von 6 auf 5.
    Wie hoch sind die Minderkosten des Gesamtprojekts hierdurch?

    1. Dazu können wir noch keine zuverlässigen Daten nennen. Demnächst startet das formelle Planfeststellungsverfahren. Bei optimalem Verfahrensverlauf ist für die U5 Ost ein Baubeginn ab Ende 2021 angestrebt, also in knapp 2,5 Jahren. Die U5 Mitte und die Untersuchungen im Hamburger Westen befinden sich in deutlich früheren Planungsstadien, deshalb kann hier noch keine Aussage zum Baubeginn oder zur Inbetriebnahme getroffen werden.

  3. Kann ja eine blöde Frage sein aber bei den Bildern wie die Station Steilshoop aussehen soll steht als Name Bramfeld. Wird die Station Bramfeld dann Steilshoop heißen ? Aber im Ernst gibt es schon Vorentwürfe zu den neuen Stationen ?

    1. Meinen Sie diesen Artikel? An den Bahnsteigtüren wird dort die Fahrtrichtung und damit der nächste Halt angezeigt. Bei den Bildern handelt es sich um die Visualisierungen des Architekturwettbewerbs für die Haltestelle in Steilshoop. Wie der finale Name sein wird, steht noch nicht fest. Bis auf Sengelmannstraße sind alles Arbeitstitel unserer Planer.

  4. Das ganze klingt ja wunderbar, leider wird ”dezent” verschwiegen das erst eine Generation weiter in den Genuss kommt,Pia.So ehrlich sollte man schon sein und die eventuelle Eröffnung zu posten.Das gleiche Bild bei der U 4, auch dort wurde die Machbarkeitsstudie vorerst ausgesetzt.MfG F.M.

    1. Ich verstehe nicht ganz, was Sie meinen? Wir haben hier im Blog immer auch wieder über die Timings der Planungen und dem späteren Bau gesprochen. Und was meinen Sie mit aussetzen der Machbarkeitsstudie für die U4? Für die U4-Berlängerung auf die Horner Geest läuft das Planfeststellungsverfahren, wir gehen von einem Baubeginn Ende diesen Jahres aus. Für die U5 Ost gilt, in etwa 2,5 Jahren soll es hier los gehen mit dem Bau. Ja klar, dann dauert es bis zur Eröffnung, aber das verschweigt niemand.

  5. Leider bleibt festzustellen, dass der Haltestellenabstand weiterhin viel zu groß ist und viele Bürger in Zubringerbusse transportiert oder schlicht zu Fuß gehen müssen.

  6. Es muss eine Anbindung an die RE u. RB ab Rahlstedt geben und dann muss die Ringverbindung nördlich von Hamburg um die City herumführen, damit die Pendler bereits dort aus der Stadt herausgehalten werden und nicht alle über den eh überfüllten Hauptbahnhof geleitet werden. Es muss auch einen Übergangspunkt von der BAB zum U-Bahn Netzt geben, damit die Pendler auf die U-Bahn umsteigen.

  7. Ich persönlich finde es schade, dass es keinen Übergang zur S-Bahn Rübenkamp gibt und so ein Anschluss nach Barmbek/ zum Flughafen (ehemals Bus-Linie 26) verpasst wurde.

  8. Halleluja! 😃 Die Haltestelle in Steilshoop kommt ja DOCH dorthin, wo die Busse abfahren…
    Meiner Meinung nach die einzig vernünftige Lösung, da ja viele der Fahrgäste mit dem Bus dort ankommen oder weiterfahren werden. Und die paar Meter weiter als zur ersten Planung hinter dem Einkaufszentrum zu laufen wird für die wenigen betroffenen Steilshooper auch kein Weltuntergang sein – schließlich mussten sie vorher auch schon genau die selbe Strecke zum Bus laufen… 😁

  9. Vielen Dank für die Vorstellung der geplanten Stationen. Ich habe eine Frage zur Station Nordheimstraße: Warum wurde die Station nicht näher an der S1-Station Rübenkamp geplant? Und wie viele Minuten bräuchte man mit der U5 von der Nordheimstraße zum Hauptbahnhof im Vergleich zur S1 von Rübenkamp zum Haubtbahnhof?

    1. Die Lage der Haltestelle bestimmen am Ende viele verschiedene Faktoren. Bauliche, verkehrliche, betriebliche. Vor allem soll die Haltestelle auch die Fuhlsbüttler Straße im Norden erschließen, liegt daher also in diesem Kreuzungsbereich. Die genaue Fahrzeit liegt mir leider nicht vor, aber ich habe die für Steilshoop bis zum Hauptbahnhof: das sind 16 Minuten nach Inbetriebnahme der U5 Mitte. Da Nordheimstraße eine Station weiter ist, müssten es ca. 1-2 Minuten weniger sein. Vom Rübenkamp brauchen Sie laut Fahrplanauskunft 16 Minuten zum Hauptbahnhof. Die beiden Linien liegen also in etwa gleichauf mit Blick auf die Fahrzeit.

  10. Ich habe – vor langer Zeit – gelesen, dass zwischen den Haltestellen Sengelmannstraße und City Nord eine unterirdische Abstellanlage (zweigeschossig) geplant sei. Ist das immer noch fact? Wäre dann wohl auch in den Planfeststellungsplänen. Liegt die geplante Haltestelle über der Abstellanlage?

      1. Sie sind ein aufmerksamer Leser 😉 Herr Tsirigotis ist allerdings nicht länger für die U5 zuständig. Ich frage mal rum und schaue, ob ich eine Antwort für Sie finden kann. Dafür bitte ein bisschen Geduld.

      2. Es wird keine doppelstöckige Abstellanlage zwischen Sengelmannstraße und City Nord geben. Es wird eine einfache Abstellanlage zwischen den beiden Haltestellen gebaut werden.

  11. Schön das sie jetzt meinen Vorschlag mit aufgenommen haben, auch an der Fuhlsbüttler Straße/Ecke Hebebrandstraße auf den westlichen Gehwegseiten Zugänge zu schaffen. Vielleicht wäre es aber innovativ, die S-Bahnstation Rübenkamp und die neue Haltestelle der U5/Nordheimstraße mit einem horizontalen Fahrstuhl oder Rolltreppen oder ein innovatives Beförderungsgerät zu verbinden.

Schreibe einen Kommentar