U1 Oldenfelde: Warum der Bau noch 8 Monate dauert

Vor einem Monat haben wir gemeinsam schon einmal einen Blick auf die Baustelle der neuen U1-Haltestelle Oldenfelde geworfen. Kurz vor der zweiwöchigen Sperrung konnte man sehen, wie viel Arbeit noch auf die Kolleginnen und Kollegen aus dem Bauteam wartet.

Keine 6 Wochen später geht es nun schon in den Endspurt der Bauarbeiten, denn der Rohbau der Haltestelle steht.

Und der lässt sich ganz schön sehen. Aber seht selbst:

Seit der letzten Sperrung ist das Dach drauf, der Bahnsteigbelag ist auch verlegt und selbst die Gleise liegen schon.

Und obwohl alles schon so fertig aussieht, dauert es noch knappe 8 Monate bis im Dezember die ersten Züge in Oldenfelde halten. Wieso eigentlich?


U1 Oldenfelde: Der Bau in Zahlen

Die Haltestelle wird zwischen Farmsen und Berne gebaut und ist insgesamt rund 193 Meter lang. Am 125 Meter langen und 8,50 Meter breiten Bahnsteig halten künftig die Züge. Das Bahnsteigdach überspannt den Bahnsteig auf einer Länge von etwa 82 Metern und ist rund 3 Meter hoch.



Auf den Bahnsteig kommt ihr über jeweils eine Treppe bzw. Fahrtreppe und einen Aufzug. Die neu gebaute, 22 Meter lange und 5 Meter breite, Unterführung verbindet  künftig die Ost- und Westseite des Bahndamms der U1. Damit werden auch die Wege im Stadtteil selbst kürzer.

Fun Fact: Bisher sind auf der Baustelle insgesamt 420 m³ Beton und 130 Tonnen Betonstahl verbaut worden. 430 Meter neue Gleise und 1 000 m² Bahnsteigbelag wurden verlegt. Rund 100 Leute sind die letzten Monate auf der Baustelle im Einsatz gewesen.


Was jetzt noch passiert: Knapp 8 Monate Vollgas

Und obwohl alles schon so fertig aussieht, ist noch einiges an Arbeit übrig:

  • Feinarbeiten am Bahnsteig und an der Fassade der Haltestelle
  • Fertigstellung der Schalterhalle mit Verkleidung, Bodenbelägen und z.B. dem Einbau von Fahrkartenautomaten
  • Installation Signale und elektrotechnischer Anlagen
  • Herstellung der Wege zur Haltestelle
  • Bau der Fahrradabstellung
  • Neu-Bepflanzung der Grünfläche auf der Ostseite und der Bahnböschung
  • Kletterpflanzen für die Sichtschutzwand
  • Begrünung des Dachs der Technikräume

Ab Herbst starten dann außerdem die Tests der Betriebstechnik, damit zum Fahrplanwechsel 2019/2020 die Züge der U1 hier halten und abfahren können.


Eine letzte Sperrung Ende April/ Anfang Mai

Für die Bauarbeiten muss der Abschnitt der U1 zwischen Farmsen und Berne ein letztes Mal gesperrt werden, statt der U-Bahn fahren Busse.

  • Vom 29. April 2019, Betriebsbeginn, bis 7. Mai 2019, Betriebsschluss zwischen Farmsen und Berne

Ersatzverkehr Farmsen Berne

  • Von Mittwoch, 8. Mai 2019, Betriebsbeginn, bis Donnerstag, 9. Mai 2019, Betriebsschluss, wird dann der U1-Streckenabschnitt zwischen Farmsen und Volksdorf gesperrt


Ab Dezember: Nächster Halt, U1 Oldenfelde!

Mit Oldenfelde bekommen rund 5 000 Anwohnerinnen und Anwohnern erstmals einen fußläufigen Zugang zum Hamburger Schnellbahnnetz. Der Weg in die Innenstadt (Hauptbahnhof) wird dann nur noch 20 anstatt heute 40 Minuten dauern – ein echter Zeit- und Komfortgewinn, denn umsteigen muss man dann nicht mehr.

Kommentieren

3 Kommentare zu: U1 Oldenfelde: Warum der Bau noch 8 Monate dauert

  1. Vielen Dank für diesen Bericht zur U-Bahn Haltestelle Oldenfelde. Ich fühle mich gut informiert und befinde mich so auf dem Laufenden.

  2. Diese Baumaßnahme kann man beinahe schon abhaken. Nun wartet man auf den ersten Spatenstich in Horn für den Abzweig der U4.

Schreibe einen Kommentar