Helfer auf den Haltestellen: Keine Angst vor der Notrufsäule

Hinweis: Am 10. Februar 2022 aktualisiert

Jede*r hofft doch, dass nie etwas Schlimmes passiert, wenn er oder sie mit der U-Bahn fährt oder an einer der Haltestellen wartet. Aber sind wir mal ganz ehrlich, passieren kann immer und überall was – auch bei uns in der U-Bahn. Weil aber die Sicherheit unserer Fahrgäste an erster Stelle steht, sind unsere Fahrzeuge und Haltestellen bestens für den Notfall ausgerüstet: Mit den Notrufsäulen und der Sprechverbindung zu den Fahrer*innen ist Hilfe immer nur einen einzigen Knopfdruck entfernt.

Die Bedienung von beidem ist zwar kinderleicht, trotzdem wollen wir heute einen Blick drauf werfen, wo genau man drücken oder ziehen kann, wenn doch mal ein Ernstfall eintritt – und wie einem damit dann sofort geholfen wird.

Deshalb hier unsere Notrufsäule im Detail:

  • Info-Knopf
  • SOS-Knopf
  • Nothalt
  • Feuerlöscher

Info-Knopf

Der Info-Knopf an der Notrufsäule kann von Fahrgästen für alle Informationen genutzt werden. Hier kann also nachgefragt werden, wo man am besten umsteigt oder wo die nächste barrierefreie Haltestelle ist. Genauso können hier auch Meldungen zu Beschädigungen, defekten Rolltreppen oder Verunreinigungen gemacht werden.
Der Info-Knopf ist dafür der schnellste Weg, weil man über ihn direkt mit der U-Bahn-Leitstelle verbunden ist. Pro U-Bahn-Linie gibt es da je eine*n Kolleg*in, der/die alle (aktuellen) Informationen über die Linie hat und Hinweise aufnimmt und direkt weitergeben kann.

Hamburger Hochbahn AG Kellinghusenstraße 28.09.2015 Fotograf: Marc-Oliver Schulz 0170-3108004 mail@moschulz.de


SOS-Knopf

Wer etwas Verdächtiges beobachtet oder sich bedrängt oder unsicher fühlt, wird auch über diesen Knopf direkt mit der Leitstelle verbunden. Unterschied zum Info-Knopf: Man kann dann nicht nur direkt mit den Kolleg*innen in der Leitstelle sprechen, sondern wird über die Kamera live auf den Monitor geschaltet. So können unsere Kolleg*innen die Situation direkt überblicken, sogar über die Lautsprecher auf den Bahnsteig sprechen und Hilfe schicken.


Nothalt

Den Nothalt kennen wahrscheinlich nicht so viele. Er ist aber vor allem dann sehr wichtig, wenn z.B. jemand ins Gleis gefallen ist. Beim Ziehen vom Nothalt werden sogenannte Gefahrensignale aktiviert. Sie weisen die Fahrer*innen auf eine Gefahrenlage hin. Da die Gefahr für die Fahrer*innen zunächst unklar ist, bremsen die Züge vor der Haltestelle ab und fahren in Schrittgeschwindigkeit ein, um beispielsweise auf dem Gleis befindliche Personen rechtzeitig zu erkennen. Ausfahrende Züge fahren nach dem Auslösen des Nothalts nicht weiter, bevor die Situation an der Haltestelle geklärt ist.

Hamburger Hochbahn AG Kellinghusenstraße 29.09.2015 Fotograf: Marc-Oliver Schulz 0170-3108004 mail@moschulz.de


Feuerlöscher

Auch vor Feuer auf der Haltestelle sind die Notrufsäulen gewappnet. Unten gibt es eine Klappe, hinter der ein Feuerlöscher zu finden ist. Damit kann jede*r beherzt eingreifen und ggf. löschen (was bisher noch nie vorgekommen ist).

Feuerlöscher

In den Zügen gibt’s die Sprechverbindung zu den Fahrer*innen neben jeder Tür. Wer dort drückt, hat direkt Kontakt zu ihnen, sodass sie sofort helfen können.

Sprechstelle U-Bahn


Mehr zum Thema:

Hilfe holen in Bus und U-Bahn
Sicherheit im ÖPNV

Kommentieren

3 Kommentare zu: Helfer auf den Haltestellen: Keine Angst vor der Notrufsäule

  1. Vor ein paar Wochen habe ich mein Handy in der U-Bahn liegen lassen. Da es mir noch beim Verlassen der Haltestelle aufgefallen ist, bin ich gleich zur Rufsäule und habe den Info-Knopf gedrückt. Daraufhin habe ich sehr freundliche Hilfe erhalten (der Zugfahrer wurde kontaktiert und hat das Handy gefunden und ein paar Stationen weiter habe ich das Gerät nach einer kurzen Kontrolle durch einen weiteren Mitarbeiter zurückerhalten). Vielen Dank nochmal an alle Beteiligten!

Schreibe einen Kommentar