Keine Mülleimer – weniger Müll im DT5

Eine U-Bahn, in der es keine Mülleimer gibt. Klingt im ersten Moment für viele unlogisch. Wohin schließlich mit meinem Coffee to go, meinem Taschentuch oder meiner Brötchentüte? Die Bedenken waren groß als klar war, dass unsere neueste Fahrzeuggeneration, der DT5, ohne Mülleimer in den Wagen durch Hamburg fahren wird. Doch wie sieht es da draußen inzwischen eigentlich wirklich aus? Sind die Bahnen zur Müllhalde verkommen? Zeit einmal nachzufragen.

Eine Beobachtung aus mehreren Perspektiven.

Perspektive 1: Der Fahrgast

Auf der U3 komme ich mittlerweile fast jeden Tag in den Genuss einer Fahrt mit dem DT5. Und siehe da, Müll sehe ich sehr wenig. Klar, hin und wieder hinterlässt jemand seine Zeitung, leere Flasche oder den Kaffee-Becher, aber das hat wirklich Seltenheitswert. Ich selbst nehme meinen Müll, wenn er denn überhaupt anfällt, immer wieder mit – entweder nach Hause oder eben mit bis zum Mülleimer auf den Bahnsteigen. Die eklig versifften, ohnehin viel zu winzigen Mülleimer in den Wagen fehlen mir überhaupt nicht.

Perspektive 2: Der Zugfahrer / die Zugfahrerin

 

 

Als Zugfahrer sehe ich den Müll natürlich immer nur dann, wenn ich meinen Zug checke. Also, wenn ich meine Tour starte oder beende. Dann gehe ich durch den Zug und schaue ja z.B. auch nach vergessenen Sachen oder schlafenden Fahrgästen. Tagsüber gibt es da selten Müll, klar, mal die ein oder andere Kleinigkeit, aber das ist echt wenig. Nachts und am Wochenende kann das mal mehr sein (übrigens in allen Fahrzeugtypen, auch denen mit Mülleimern). Irgendwie ja auch logisch, wenn das Partyvolk mit uns unterwegs ist ;-). Dann platzen die winzig kleinen Mülleimer im DT3 und DT4 auch mal aus allen Nähten. In solchen Fällen sage ich immer in unserer Betriebszentrale Bescheid und man kümmert sich drum. Zu Anfang gab es im DT5 schon mehr Müll, aber die Fahrgäste scheinen sich inzwischen drauf eingestellt zu haben, dass es keine Mülleimer mehr gibt.

Perspektive 3: Die Reinigungskräfte

Für uns ist der DT5 ohne Mülleimer eine Erfolgsgeschichte. Wo wir früher bei der sogenannten Umlaufreinigung der Züge in den Abstellanlagen (2x am Tag) zwei bis drei Müllsäcke (!) aus den Zügen geholt haben, ist es heute nur noch ein viertel bis halber Müllsack. Nachts an den Endhaltestellen werden Züge noch zusätzlich „abgesammelt“. Dann gehen wir durch den Zug und räumen den Müll weg, bevor der Zug wieder fährt. Zur Müllhalde verkommen kann da also nix.  Auch war die Reinigung der Mülleimer selbst immer ein ziemlicher Graus.
Man könnte jetzt meinen, dass sich durch die fehlenden Mülleimer im Zug das Müllaufkommen in den rund 900 Mülleimern auf den Haltestellen erhöht hat. Das stellen wir aber nicht fest. Und selbst wenn, dann würden wir einfach mehr Mülleimer installieren können. Heute reicht es, die Mülleimer auf den Haltestellen regelmäßig auszuleeren. Je nach Anzahl der Fahrgäste reicht das meist einmal, maximal zweimal am Tag.

Perspektive 4: Die Fahrzeugentwickler

Fahrzeuge ohne Mülleimer sind inzwischen internationaler Standard. In Wien, Barcelona und London fahren schon seit Jahren Fahrzeuge ohne rum. Und nicht nur dort, auch in Berlin, Nürnberg oder München verzichten sie darauf. Die Erfahrungen zeigen auch dort, dass der Müll in den Fahrzeugen nicht zunimmt. Klar, Ausnahmen bestätigen die Regel, aber im Großen und Ganzen reichen die Müllbehälter auf den Bahnsteigen aus.

Fazit

Die These war: die Menschen nehmen ihren Müll ganz einfach mit. Entweder mit nach Hause oder aber auf die Müllbehälter auf den Bahnsteigen. Das scheint gut zu funktionieren. Stellt sich also irgendwie auch die Frage, ob es nicht sinnig wäre, auch die Müllbehälter in den anderen Fahrzeugtypen abzubauen. Überlegungen dazu gibt es bei uns schon.
Aber was meint ihr? Fehlen euch die Mülleimer?



16 Kommentare zu “Keine Mülleimer – weniger Müll im DT5

  1. Richtig so! Ich habe mich schon immer gefragt, wieso der HVV es sich antut, diese zahllosen Mini-Mülleimer überall zu leeren und zu reinigen. Kein Mensch ist darauf angewiesen, seinen Müll in den Öffis zu lassen. Man kann sein Zeug ja an den Stationen und auch sonst überall in der Stadt in Mülleimer werfen. Oder einfach mal weniger Müll produzieren… :)!

  2. Ich bin auf längeren Fahrten schon während eines Fahrgastwechels zum nächsten Mülleimer auf dem Bahnsteig gesprintet und wieder zurück zur Tür … nicht aller Müll ist angenehm mitzunehmen.

    Wenn ich mir morgens eine Banane ins Getränkefach meines Rucksacks stecke, dann mag ich trotzdem nicht mit der Schale in der Hand noch eine halbe Stunde lang zur Arbeit fahren. (Und nein, ich packe die Banane jetzt nicht noch extra ein, nur um anschließend die natureigene Schale in der Verpackung wieder mitnehmen zu können 🙈).

    Für diejenigen, die schon immer auf Mülltrennung und Sauberkeit standen, empfinde ich es leider als einen ziemlichen Rückschritt. Für die Dreckspatzen macht es natürlich keinen Unterschied. Die lassen sie einfach irgendwo liegen oder entsorgen ihren Müll ohnehin im Gleisbett.

    • Warum isst du überhaupt in der Bahn? Das ist doch wirklich unhygienisch. Wenn du das vor oder nach der Bahnfahrt erledigst, kannst du deine natureigene Schale gleich entsorgen 🙂 Zusätzlich wird in der Enge der U3 auch kein anderer Fahrgast mit dem Geruch von Bananen belästigt.

      • Ich finde es einfach viel umweltschädlicher, wenn ich für meinen Müll, diverse Plastikverpackungen mit mir rumschleppe, um meinen Müll nicht die ganze Zeit festhalten zu müssen.
        Jetzt habe ich so vier bis fünf Tüten täglich dabei und schade der Umwelt, weil der Müll in eine Mülltüte kommt um diese dann in eine Mülltüte zu packen.

  3. Ich fahre täglich mit der U3 und muss ehrlich sagen: Ich musste gerade überlegen ob es in dem DT5 wirklich keine Mülleimer gibt. Mit ist es nie aufgefallen, dementsprechend fehlen sie mir auch nicht. Wenn man sich die ekligen, versifften Mülleimer im DT4 anschaut, wäre ich auch froh, wenn es keine Mülleimer in den Zügen mehr geben würde.

  4. Aus meiner Sicht ist dieser neue U-Bahn-Typ eine reine Fehlkonstruktion.
    Die Klimaanlage war sicher gut gemeint und wäre auch angenehm, wenn diese an warmen Tagen nicht oft viel zu kalt eingestellt wäre. Habe schon überlegt im Sommer zum T-Shit, extra für die U-Bahn noch eine leichte Jacke mitzunehmen.
    Außerdem gibt es nicht genug Festhaltemöglichkeiten. Wenn es voll ist, hat man manchmal gar keine Möglichkeit sich festzuhalten. Da es zu den Hauptverkehrszeiten ist es oft ziemlich voll ist warte ich manchmal auch auf den nächsten Zug.
    Außerdem sind die Sitze generell viel zu schmal wenn man nicht mit dem Sitznachbarn kuscheln möchte, vor allem diese seitlichen 3er-Bänke. Man kann kaum eine Zeitschrift aufschlagen oder das Smartphone bedienen ohne jemand anderes zu bedrängen. Wer mit Sporttasche unterwegs ist kann die auch kaum noch verstauen.
    -> mein Tipp:
    Schafft doch zukünftig auch die Sitzplätze ab (bis auf ein paar wenige für die Bedürftigen). Das spart Produktions- und Reinigungskosten und es können mehr Fahrgäste transportiert werden.

    Mir fehlen die Mülleimer. Zum entsorgen von Taschentüchern, Kaugummi oder eben Bananenschalen. Aber vermutlich muss zukünftig jeder seine eigene Mülltüte mit sich führen, denn die Anzahl der öffentlichen Mülleimer wurde auch reduziert. An den Haltestellen gibt es wohl einige Mülleimer, aber wenn man beim dritten gelben Behälter für Wertstoffe angekommen ist obwohl man Restmüll entsorgen möchte ist dafür wohl schon fast eine App nötig. Ich würde ja gerne Müll trennen, aber daraus nicht gleich eine Schnitzeljagd machen.

  5. Ich freue mich schon auf die erste Preissenkung in der Geschichte des HVV. Die immensen Kosteneinsparungen für Anschaffung, Wartung, Reinigung und Leerung der nicht vorhandenen Mülleimer im DT5 wird die Hochbahn ja sicher an ihre Fahrgäste weitergeben.

    • Hm, wir reinigen die Fahrzeuge übrigens immer noch im gleichen Rhythmus. Nur, weil es keine Mülleimer mehr gibt, lassen wir das ja nicht sein 😉

      • Das wurde auch nicht behauptet. Es ist lediglich festzustellen, dass jeden Tag mehrere tausend Mülleimer nicht mehr entleert und gereinigt werden müssen. Das spart pro Waggon Zeit für den gesamten Reinigungsintervall ein und damit Kosten. Darum wurden die ja auch abgeschafft. Punkt.

      • Aber es fällt auch weniger Müll an, ergo werden Entsorgungskosten gespart.

  6. An die fehlenden Abfallbehälter im DT5 habe ich mich ganz schnell gewöhnt, auch mit Kindern.
    Aber die Klimaanlage ist oft etwas zu kalt eingestellt.

  7. Von der Änderung habe ich ebenfalls nichts mitbekommen. Allerdings schließe ich mich der Kritik mit der Klimaanlage an. Wenn es wirklich heiß ist die Klimaanlage viel zu kalt 22-23° würden da reichen.
    Im Winter bekommt man allerdings jedesmal Schweißausbrüche wenn man in die Bahn kommt (Hallo es ist Winter, man hat eine dicke Jacke an!). Da würden 20° auch reichen.
    Da kann man sicher auch einiegs an Energie sparen!

  8. Guten Morgen,

    ich persönlich bin mit Mülleimern in den Bahnen der Hochbahn aufgewachsen, sei es der DT2 wie DT3 als auch der DT4. Und eigentlich hat es mich nie gestört, dass es in den U-Bahn Wagen Mülleimer gibt. Waren diese doch wie selbstverständlich vorhanden. Das diese nun in Frage gestellt werden, kann ich wohl nur als einen zeitliches Phänomenen betrachten, da ich wohl einfach in einer anderen Zeit groß geworden bin. Jene in der es bspw.noch keine Smartphones, Internet, Wlans und to gos gab, sondern eher Röhrenfernseher das Maß vieler Dinge war, wo man sich in Lagerfeuerromantik zu Samstagabendshows versammelte.

    Allerdings gab es an den Bahnsteigen sogenannte Zugzielanzeiger, welche ihre Ziele in unterschiedlichen gedruckten Faltblättern anzeigten, gleiches galt für die Fahrzeuggenerationen DT1 bis DT4. Es bildete schon ein angenehmes Foto-Gefühl im Gegensatz zum DT5, welcher mit seinem Led-Zielanzeiger auf keinem Foto der Welt am liebsten verewigt werden will.
    Der Fahrzeugkomfort des DT5 ist widerum mit das Beste was ein Öv bieten kann.
    Bis auf eben den Mülleimer, an welchen man über Jahrzehnte gewohnt war, aber sich doch immer wieder neu gewöhnen muß, dass es diesen nicht (mehr) gibt, so lange man doch eher auf den Linien unterwegs ist, wo der DT5 eher weniger (U1) bis garnicht (U2) verkehrt.

    Es dürfte somit schlussendlich (wohl) nur eine Frage der längeren Gewöhnung sein/werden, denn vor der Zeit von den Faltblattanzeigern leuchteten die Ziele am Hochbahnsteig an einer Zieltafel jeweils einzeln auf und an den alten T-Wagen (allererste Wagengeneration) wurden sie gar immer noch jeweils von außen eingeschoben. Insofern.

  9. Hallo,

    den Vorschlag, auch in den DT4-Fahrzeugen die Müllbehälter auszubauen, hatte ich bereits vor längerer Zeit hier im Forum unterbreitet. Da damals auch die Frage der wirtschaftlichen Vertretbarkeit so einer Maßnahme zur Sprache kam (e-Mail-Antwort), freue ich mich, dass die Hochbahn nun auch darüber nachdenkt, die Behälter zu entfernen. Ich vermute, dieses Vorhaben dürfte nicht so teuer werden, wenn es z.B. mit routinemäßigen Untersuchungen bzw. dem Fahrzeugredesign zusammengelegt würde.
    In den DT4 der 5. und 6. Serie (das sind die Fahrzeuge mit den grauen Sitzen) und im Wagen 140-4 brauchten nur die – dort sowieso sehr störenden – aufgesetzten Behälter abgeschraubt zu werden. Bei den übrigen DT4 vermute ich, dass die eingelassenen Behälter bloß ausgehangen werden müssen und dann eben eine Mulde in der Wand zurückbleibt, was niemandem stören dürfte.
    Auch in den am Ende noch verbliebenen 10 DT3-ETGN sollten die Müllbehälter abgeschraubt werde.

  10. Ich erlebe die Mülleimer in den anderen U- und S-Bahn-Modellen regelmäßig so:

    Offenstehend, weil entweder überfüllt oder weil da jemand seinen Coffee-To-Go-Becher extrem dämlich reingequetscht hat. Irgendwo hat dann noch jemand sein benutztes Taschentuch und eine Bananenschale hineingequetscht und weil die Teile zwar häufig geleert, aber seltener gereinigt werden, riechen sie. So oft leeren und reinigen, dass die Teile nicht stören kann man gar nicht. Nicht schön, sowas direkt vorm Knie zu haben.

    Daher sehe ich die Abschaffung nicht als Komfortverlust sondern als deutliche Verbesserung.

  11. Das es in den neuen U-Bahnen keine Mülleimer mehr gibt ist schon o.k., aber was soll diese unpraktische Mülltrennung auf dem Bahnstein? Wenn Mülltrennung auf den Bahnsteigen, dann muss es auch zwei Behälter nebeneinander geben. Die jetzige Regelung ist unsinnig. Kaum ein Fahrgast sucht auf dem Bahnsteig den passenden Behälter für Wertstoffe, bzw. Abfall, wenn diese 25m auseinander aufgebaut sind. (Erst recht nicht, wenn der Zug einfährt oder schon steht) Auch habe ich häufig bei der Leerung beobachtet, das dort die Inhalte beider Behälter in denselben Beutel landen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte lösen Sie die folgende Aufgabe: *