DT5: Keine Mülleimer & trotzdem der Hit!

1. Es gibt keine Mülleimer
Klingt erst mal blöd, aber keine kleinen Mülleimer in den Zügen heißt: keine überfüllten Mülleimer, keine Coffee-to-go-Becher, aus denen die Hälfte herausläuft und keine Taschentücher oder Bananenschalen auf dem Boden. Wir wissen aus Erfahrung: Ohne Mülleimer ist es viel hygienischer.

Sie fragen sich: Wohin zum Teufel aber mit meinem Müll?

Die ganz einfache Lösung:


Mülleimer gibt’s auf jedem Bahnsteig, woanders werfe ich meinen Müll doch auch nicht einfach auf den Boden, wieso also in der U-Bahn?!

2. Man kann durch das ganze Fahrzeug gehen
Mein persönliches Highlight: Der DT5 ist durchgängig begehbar. Kenne ich aus meiner Heimatstadt Berlin und bin großer Fan. Wenn ich also die Treppen zum Bahnsteig runter gehe, während die U-Bahn schon einfährt, ist mir völlig egal, dass ich ganz hinten einsteige. Ich kann ja noch während der Fahrt nach vorne durchgehen (da muss ich nämlich meistens hin!). Heißt also: Fahrgäste verteilen sich besser, es staut sich nicht mehr so im ersten oder letzten Wagen. Für mich fühlt sich der Innenraum des DT5 dadurch auch sicherer an. Er ist heller und ich habe das Gefühl, dass immer jemand in der Nähe ist.

Hamburger Hochbahn AG Fotograf: Marc-Oliver Schulz Tel: 040-881 16 05

3. Hat dunklere Scheiben für besseres Klima
Zugegeben, die ersten Scheiben waren echt viel zu dunkel. Im Tunnel hat man gar nichts mehr gesehen und die Haltestellennamen waren schwer zu lesen und selbst auf den oberirdischen Strecken war es dadurch irgendwie gefühlt auch immer abends. Mit den neuen helleren Scheiben ist es viel besser. Vor allem aber helfen diese Folien bei der Regulierung des Klimas in den Zügen. Sie verringern nämlich die Wärmestrahlung von außen und helfen so der Klimaanlage.
Apropos Klimaanlage…

4. Der DT5 hat überhaupt eine Klimaanlage
Im Winter zu kalt, im Sommer zu warm. Das Fahren in den älteren U-Bahnen kann von der Temperatur her echt auch mal unangenehm werden. Hier fehlt einfach eine Klimaanlage. Der DT5 dagegen hat eine eingebaut. Die kühlt die Wagen im Sommer ab und heizt sie im Winter entsprechend auf – ganz von allein. Übrigens ist das System auch ökologisch ziemlich clever, weil die Klimageräte fürs Heizen die Wärme der Antriebsmotoren nutzen.

5. Es gibt „intelligente“ Türen 
Wo wir beim Klima waren – offene Türen lassen auch warme oder kalte Luft in die U-Bahn. Bei den älteren U-Bahnen muss man deshalb zum Schließen noch auf einen Knopf drücken (DT4) oder die Türen zu ziehen (DT3). Das mit dem Knopf geht beim DT5 zwar auch, die Fahrzeuge können aber noch viel mehr: Wenn keiner mehr durch die Lichtschranke geht, schließen die Türen ganz automatisch. Da kann übrigens nichts passieren, habe ich im Sommer „am eigenen Leib“ getestet. Übrigens ein Tipp von unseren DT5-Experten: Wenn man auf den Türöffner drückt, merkt der sich noch vorm Halten in der Haltestelle, dass man gedrückt hat (blinkt dann grün), und öffnet nach Stillstand ohne erneutes Drücken die Türen.

6. Durch Sitze an den Seiten gibt es mehr Platz
Durch die seitlichen Sitzreihen (zugegeben, nicht im ganzen Zug) gibt es mehr Platz für Rollatoren, Rollstühle und Kinderwagen. Vor allem aber merkt man in der Hauptverkehrszeit den Unterschied – es gibt einfach mehr Stehplätze. Und dadurch passen insgesamt auch mehr Leute rein.

7. Er ist einfach schön
Ja, dieser letzte Punkt ist nun wirklich Geschmackssache, aber ich finde den DT5 einfach schön. Silber-Rot ist er einfach ganz klassisch HOCHBAHN. Mit seiner Edelstahloptik erinnert er mich außerdem an die ganz alten Hamburger U-Bahnen. Und die gibt’s eben nicht überall, man würde sie überall erkennen – damit wird der DT5 zu etwas ganz Besonderem.

Kommentieren

26 Kommentare zu: DT5: Keine Mülleimer & trotzdem der Hit!

  1. „Mülleimer gibt’s auf jedem Bahnsteig, woanders werfe ich meinen Müll doch auch nicht einfach auf den Boden, wieso also in der U-Bahn?!“

    Völliger Schwachsinn, denn man hält sich auf dem Bahnsteig für höchstens 10 Minuten auf (wenn die Bahn kommt), aber dann die ganze Zeit nicht mehr bis man sein Ziel erreicht (und dann nur für eine Minute, während man aussteigt). Wenn in dieser Zeit Müll anfällt (Kaffeebecher, Taschentuch, Kaugummipapier), dann landet der Scheiß eben auf dem Boden, weil es keinen Mülleimer im Zug gibt. Oder wird nun erwartet, dass ich aussteige um den Müll wegzuschmeißen um dann ganz schnell wieder in die Bahn zu hopsen?

    Und mit den Mülleimern auf der Straße kann man das auch nicht vergleichen. Dort mag nur ein Mülleimer pro Kilometer stehen (also einer in 15 Minuten Fußweg), aber dort hält man sich auch nicht ständig an derselben Stelle auf. In einer Bahn hält man sich die ganze Fahrt über an einer einzigen Stelle auf, für meist weit mehr als 15 Minuten. Und nun soll man erwarten, dass Menschen den Müll so lange behalten, wie sie ihn nicht mal auf der Straße behalten müssen, obwohl es eine Einfachheit ist, Mülleimer an diese Stelle anzuschrauben? Nein, einfach nein.

    Übrigens: Als ich heute von der Arbeit heimgefahren bin, waren gleich zwei Abteile vollgemüllt, eines mit Erdnussschalen und eines mit irgendeinem Zeug, das offenbar aus einer Chips- oder Kekstüte kam und überhaupt nicht mehr schön auf dem Boden aussah. Und kann ich es den Bahnfahrern verdenken? Nein.

    Vielleicht sollte ich auch mal mit Erdnüssen in die Bahn gehen, einfach nur, damit ich die Schalen auf den Boden schmeißen kann. 🙂 Früher war das ja nicht notwendig, da gab es Mülleimer und niemand störte sich daran…

    1. Darüber können wir vermutlich auf ewig diskutieren. Wir haben im Blogbeitrag zum Thema Müll unsere Fakten dargelegt. Und die sind: insgesamt weniger Müll in den U-Bahnen.
      Genauso wie es Sie gibt, der Sie der Meinung sind, dass die Mülleimer in den Zügen notwendig sind, gibt es auch jene, die dankbar dafür sind, dass ihnen der Kaffee aus den Kafeebechern nicht mehr entgegenläuft. Natürlich gibt es immer noch Fahrgäste, die ihren Müll einfach liegen lassen. Aber ist es nur deshalb auch richtig? Ich finde nein.

  2. Zu den Mülleimern. Die Statistik mag stimmen. Trotzdem stört es mich wenn ich meinen Müll 27 Minuten lang festhalten muss um Ihn dann beim Aussteigen zu entsorgen. Ich denke es ist eher eine Kostenfrage. Mülleimer und das Entleeren kostet Geld und das soll gespart werden. Kann ich verstehen, aber dann seit bitte ehrlich und sagt es auch so.

    1. Vor allem spart es unseren Kolleginnen und Kollegen, die die Züge in kürzester Zeit reinigen Zeit. So können Züge auch viel eher sauber wieder in den Betrieb gehen. Und, und das ist wohl der wichtigste Punkt: Wir haben deutlich weniger Beschwerden darüber, dass Fahrgäste unsere Züge vermüllt finden oder sich über überquellende Mülleimer beschweren. Und mal ehrlich, finden Sie auslaufende Kaffeebecher oder vor sich hin muffelnden Müll in der U-Bahn toll? Da finde ich es ein wirklich nicht nennenswertes „Opfer“ seinen selbst gemachten Müll kurz in der Hand zu halten oder in die Tasche zu stecken.

  3. Wäre es eigentlich möglich, die so hochgelobten Fahrzeuge mit leisen Bremsen auf dem Stand der Technik auszustatten, wie alle anderen Züge auch? Vom Lärmpegel her kann man das vor allem in engen Tunnelhaltestellen wie am Hbf/U3 ganz klar bei Körperverletzung verorten. Wenn ich ein Baby dabeihabe, muss ich mich entscheiden, wem ich die Ohren zuhalte…

  4. Bitte Liebe Hochbahn Macht die Mülleimer Wieder in die DT4 . Ich habe eine andere Frage . Warum wied im DT3 der Mülleimer weg gemacht die fahren eh nicht mehr so lange lieder .

    1. Einige der DT3 bleiben als Reserve erhalten. Wie im Beitrag steht, zeigt die Erfahrung: es gibt weniger Müll in den Fahrzeugen, in denen keine Mülleimer eingebaut sind. Daher werden die Mülleimer auch in den DT4- und DT3-Fahrzeugen ausgebaut.

  5. Der DT5 ist ja schön und gut, aber bestellt in der nächsten Charge doch welche mit richtigen Klimaanlagen anstatt diesen teuren Luftumwälzern. Dass die Sommer immer heißer werden, hätte man doch auch „damals“ nun wirklich schon absehen können (jaja, für manch einen natürlich „Fake News“) und ein bisschen Puffer schadet ja auch nicht. U3/U1 fahren meines Wissens nun auch nicht erst seit gestern einen großen Teil der Strecke oberiridisch 😉 Alternativ kann ja auch jedem Fahrgast seine persönliches Klimagerät für die Fahrt mitgegeben werden, kompakt sind die Module des DT5 ja 😉

  6. Ich finde auch blöd
    Das in der neue U-Bahn keine Mülleimer gibt.
    Dabei bin ich in Wandsbek Markt ausgestiegen und was weg geschmissen und wieder eingestiegen

  7. Zu Punkt 5 habe ich eine Frage.
    Wie ist das mit den Türen gemeint, die beim Halten in der Haltestelle sofort aufgehen? Ich habe das mal getestet und es hat nicht geklappt. Geht es nur, wenn man ein paar Sekunden vorher drückt, oder schon nach dem Anfahren in der vorherigen Haltestelle?
    Ich würde mich sehr über eine Antwort freuen.
    Viele Grüße

    1. Sie können im DT5 auf den Türöffner drücken, bevor der Zug hält. Dann merkt er sich das und öffnet die Türen automatisch beim Halt. Voraussetzung: der Öffner leuchtet schon grün – nur dann ist diese Funktion vom Fahrer schon freigegeben.

  8. Wäre ein Artikel oder eine Reihe über die Entwicklung des DT5 möglich? Da gibt es doch sicherlich noch genügend Mitarbeiter, die detailliert darüber berichten können. Mich würde das echt mal interessieren! Angefangen bei den Anforderungen an den DT5, die Ausschreibung, die Planung und die Produktion, sowie Probleme und Verbesserungen.

  9. Hallo Frau Gängrich,

    ich finde es gut, dass es in den DT5 keine Müllbehälter gibt, denn das erhöht eindeutig die Sauberkeit der Züge. Und mein Eindruck ist, die Fahrgäste halten sich auch daran und entsorgen ihre Abfälle außerhalb der Bahn. Deshalb möchte ich anregen, auch bei den DT4 die Müllbehälter abzuschaffen. Gerade die Fahrzeuge der 5. und 6. Serie sind leider so konstruiert, dass durch die nachträglich aufgesetzten Behälter die Beinfreiheit stark eingeschränkt ist. Ich finde das unbequem und meide nach Möglichkeit diese Plätze. Leider wurde beim Redesign der 1. und jetzt auch der 2. Serie DT4 bisher die Chance vertan, die Müllbehälter zu „versiegeln“. Aber vielleicht kann das ja noch von der HOCHBAHN nachgeholt werden.

    Freundliche Grüße
    Jens Ruge

  10. Zu Punkt 7 kann ich nur sagen: Oh ja, der DT5 sieht echt genial aus!
    Eine andere Sache, die ich an dem Zug mag, ist auch der Sound. Der erinnert mich ein wenig an die Variobahnen bei uns in Heidelberg.

  11. Sie sprechen die Klimaanlage an.

    Letzten Sommer war an heißen Tagen die Klimatisierung in „meinen“ Zügen aus und dafür ganz old-school alle Fenster geöffnet. Das war gewiss besser als den Sommer davor, als den „klimatisierten“ DT5 mit ihrer heftigen Luftfeuchtigkeit und kaum gesenkten Innentemperaturen nur noch die Liliane und ein freilaufender Tiger zum echten Tropenfeeling fehlte. Wirklich im Sinne des Erfinders aber nicht.

    Wird da noch was gemacht?

    1. Wenn einem kalt ist, dann kann man sich etwas überziehen. Leute, denen schnell warm ist, haben dagegen nur begrenzte Mittel denn nach dem T-Shirt kommt nichts mehr 😉

  12. Wirklich eine ganz ganz tolle Bahn ?? aber warum fährt Sie nie die U1 Strecke ? Das finde ich sehr schade als tägliche U1 Nutzerin

    1. Der DT5 ersetzt vorrangig den DT3, der hauptsächlich auf der U3 unterwegs ist. Nach und nach wird er sicher auch auf anderen Strecken eingesetzt werden. Ps: Ich hatte schon mal Glück auf der U1 😉 Daumen sind gedrückt!

Schreibe einen Kommentar

Die Angabe von Name ist freiwillig.