Premiere: Die erste Fahrt mit der U4 zu den Elbbrücken

Nicht mal mehr ein halbes Jahr noch, dann geht die U4 zu den Elbbrücken in Betrieb. 5 Jahre Bauzeit gehen dann zu Ende und die spektakuläre neue Haltestelle wird eingeweiht.
Bevor es aber soweit ist, konnten wir exklusiv die Erstbefahrung der Strecke „feiern“ und haben dazu die Hamburger Medien eingeladen.


Mit dem Arbeitszug durch den Tunnel

Auf einer offenen Arbeits-Lore ging es von der Haltestelle HafenCity Universität mit 10-15 km/h durch den Tunnel.

 

Schon aufregend, wie neu so ein U-Bahn-Tunnel aussehen kann. Künftig wird die Fahrt natürlich schneller gehen als bei unserer Fahrt heute. Dann dauert es nur rund zwei Minuten bis man an den Elbbrücken ist, sieben Minuten sind es aus der Innenstadt bis an die Elbe. Mit 80 km/h wird die U4 hier dann in Zukunft unterwegs sein.

Die erste Fahrt behalten wir aber natürlich nicht nur in unseren Köpfen, sondern lassen auch Euch teilhaben. Seht hier unser Zeitraffer-Video.


Endspurt auf der U4-Baustelle

So fertig Tunnel, Trog und Haltestelle auch schon aussehen, bis hier die ersten Fahrgäste fahren, gibt es noch viel zu tun. Im Herbst starten die Testfahrten auf der Strecke. Dann werden Strecke und Signaltechnik auf Herz und Nieren geprüft. Auch auf der Haltestelle geht der Endspurt so langsam los. Fahrtreppen sind drin, Aufzüge werden noch eingebaut, alle Technik- und Verkaufsräume nehmen Formen an. Noch dazu die Neuigkeiten: der Bau wird 33 Millionen Euro günstiger als ursprünglich geplant.

Der 130 Meter lange Bahnsteig ist soweit schon fertig und auch die Aussichtsplattform lädt jetzt schon zum Fotografieren ein ;-). Aber seht einfach mal selbst, bevor Ihr im Dezember selbst hier stehen könnt.

Kommentieren

6 Kommentare zu: Premiere: Die erste Fahrt mit der U4 zu den Elbbrücken

  1. Ist eigentlich schon bekannt, wann die „Bürgermeisterfahrt“ mit anschließenden Besichtigungstouren stattfinden soll?
    Bei Inbetriebnahme des ersten Abschnitts war es ca. 2 Wochen vor der offiziellen
    Eröffnung nach Fahrplan (Sonntag, 9.12.2012), nämlich schon am Donnerstag, 29.11.2012, die Einweihung mit geladenen Gästen einen Tag früher.

  2. Mal unabhängig von den Baumaßnahmen der S-Bahn: gibt es auch Pläne, die Elbbrücken mit dem Bus besser zu erschließen?

    Im Elbe-Wochenblatt war jüngst ein interessanter Vorschlag, eine Linie 134 einzurichten, die weitestgehend (ab Wilhelmsburg oder Harburg) wie die Linie 34 verkehrt, aber ab der Veddel zum Saalehafen fährt, den Kleinen Grasbrook durchfährt (und eines Tages erschließt) und dann an den Elbbrücken endet (oder ggf. zum Hbf weiterfährt). Das würde nicht nur mehr Nutzer zur demnächst kaum genutzten Linie bringen, sondern auch die Linie 13 (sowie S3/S31) stark entlasten. Auch wenn die S-Bahn dort hält, wäre es praktischer, ohne Umstieg mit einem „Schnell-Normalbus“ zur U4 zu gelangen.

    Aber vielleicht haben Sie bei der Hochbahn ja auch andere, kreativere und bessere Ideen. Zu hören war leider nichts.

Schreibe einen Kommentar

Die Angabe von Name ist freiwillig.