U5 – wer will denn die?

Heute vor einer Woche war offizieller Spatenstich für die U5. Ich selbst war mit vor Ort und muss sagen, dass es schon ein besonderes Gefühl ist, bei einem Event dabei zu sein, dass den Auftakt für solch ein großes Projekt bildet – um genau zu sein, das größte innerstädtische Verkehrsprojekt Deutschlands. Eine komplett neue und vollautomatische U-Bahn für Stadtteile, die bislang noch keinen Anschluss haben und für wichtige Hotspots wie die Uni, das UKE und die Arenen, die ebenso eigene Haltestellen erhalten. Bislang war das die Vision, mit dem Baubeginn wird es nun Realität.

Besonders die Hamburgerinnen und Hamburger, die entlang des ersten Bauabschnitts von Bramfeld über Steilshoop bis hin zur City Nord leben und arbeiten, haben nun Grund zur Freude. Noch vor Fertigstellung der gesamten U5 werden 20.000 Fahrgäste nach Inbetriebnahme auf dem ersten Abschnitt unterwegs sein. Ein paar von ihnen waren als sogenannte Spatenpatinnen und -paten in der letzten Woche dabei. Ich habe mit ihnen gesprochen und sie gefragt, worauf sie sich am meisten freuen.

Stella von der Freiwilligen Feuerwehr Bramfeld:

U5-Spatenstich
U5-Spatenpatin: Stella von der Freiwilligen Feuerwehr Bramfeld

Ich persönlich freue mich schon sehr, mit der U5 direkt von Bramfeld in die Hamburger Innenstadt fahren zu können. Das geht dann schnell und bequem. Die U5 wird aber auch vielen anderen Menschen helfen, einfach von A nach B zu kommen. Beispielsweise haben die HSV-Fans allen Grund zur Freude – mit der U5 erhalten sie nämlich eine direkte Anbindung an die Arenen. Oder Menschen, die in Bramfeld leben und künftig mit der U5 zur Arbeit in die City Nord fahren können.

Arasp von der Stadtteilschule Bramfeld:

U5-Spatenstich
U5-Spatenpate: Arasp von der Stadtteilschule Bramfeld

Ich persönlich freue mich sehr, dass ich durch die U5 künftig sehr viel schneller in Harburg sein werde, wenn ich dort nach der Schule meinen Freund besuchen gehe. Ich werde einfach direkt bis zum Hauptbahnhof fahren und dort in die S-Bahn umsteigen. Bislang fahre ich mit dem Bus, der wegen Staus und Verkehr aber auch öfter Verspätungen hat. Mit der U5 wird das einfacher und entspannter.

Jörg, Schaubäcker aus Steilshoop:

U5-Spatenstich
U5-Spatenpate: Jörg aus Steilshoop

Ich freue mich auf die U5. Vor allem deshalb, weil unser Stadtteil Steilshoop einen U-Bahn-Anschluss verdient hat und er durch die Erschließung der U5 aufgewertet wird. Vielleicht kommen dann ja auch ein paar mehr Menschen nach Steilshoop und sehen, wie schön es hier ist (und wie lecker unsere Berliner schmecken 😉)

Annie von der Stadtteilschule Bramfeld:

U5-Spatenstich
U5-Spatenpatin: Annie von der Stadtteilschule Bramfeld

Ich freue mich am meisten darauf, dass ich mit der U5 künftig auf direktem Wege zum Stadtpark komme. Aktuell muss man erst mit dem Bus fahren und dann in die U3 umsteigen. Wir organisieren gerne Schulausflüge in den Stadtpark. Mit der U5 wird das sehr viel einfacher.


Auch interessant:

U5 übernimmt Klimaverantwortung – was heißt das?

Kommentieren

5 Kommentare zu: U5 – wer will denn die?

  1. Ich bin sehr dafür, dass die neue Linie gebaut wird, und ich bin auf die Änderungen und Neuerungen wirklich gespannt.
    Aber ich glaube, wir alle machen uns noch gar keine richtige Vorstellung davon, was es heißt, wenn beispielsweise im Bereich der neuen Haltestelle „Barmbek-Nord“ für 2 bis 3 Jahre eine Baugrube sein wird, um die Haltestelle in offener Bauweise zu erstellen. Man kann es vielleicht erahnen, wenn man sich die Bilder von der U4-Baustelle in Horn anschaut. Es wird gigantisch. Da bin ich mir sicher.

  2. Ich würde es gut finden, wenn an den Stellen, wo jetzt schon Bauarbeiten für die U5 stattfinden, Infotafeln mit Erklärungen der Bauarbeiten, Visualisierungen und ähnlichem aufgestellt werden. Das würde das Interesse wecken und die Akzeptanz erhöhen.

  3. Hallo,
    ich finde die bisherige Streckenführung zwar gut, wollte aber fragen, ob in Zukunft noch Erweiterungen auf der U5 geplant sind. Wäre es zum Beispiel sinnvoll, die U5 nach Farmsen zu verlängern oder vielleicht die S32 in Lurup zu unterstützen.
    Ich bin gerade in der Mittelstufe und interessiere mich für Stadtplanung, daher die Nachfrage. Vielen Dank!

    1. Zum jetzigen Stand sind keine weiteren Verlängerungen geplant, aber ich will nicht ausschließen, dass das in Zukunft nicht untersucht würde. Aktuell haben wir die Arbeiten für den ersten Abschnitt der U5 geplant. Damit ist der Auftakt für die 24 Kilometer lange neue U-Bahn-Linie gemacht. Mehr zu den Planungen im Schellbahnnetz in Hamburg gibt es auch hier auf hamburg.de.

Schreibe einen Kommentar