Realitätscheck ZOB Harburg: Wie läuft der Busverkehr mit Baustelle? 

Seit Beginn der Woche laufen im Hamburger Süden die Bauarbeiten für den Neubau des ZOB Harburg. Für die Fahrgäste bedeutet das, dass bis zur Fertigstellung im Frühsommer 2026 keine Busse über den ZOB Harburg fahren werden. Was vor Ort genau gemacht wird und warum, haben wir euch vergangene Woche schon einmal in einem Blogbeitrag erläutert: Neubau des ZOB Harburg – muss das sein?  

Und wenn insgesamt 25 Linien und über 40.000 Fahrgäste täglich über die Haltestelle Harburg-Rathaus umgeleitet werden müssen, dann stellt das für alle Beteiligten eine große Herausforderung dar. Welche Maßnahmen die Hochbahn ergriffen hat, damit den Fahrgästen die Umgewöhnung möglichst leicht fällt, habe ich mir vor Ort an den Haltestellen Harburg und Harburg-Rathaus angeschaut. Es ist also Zeit für einen kleinen Realitätscheck! 

Wie ist die Situation vor Ort? 

Für den Neubau des ZOB muss nahezu der gesamte Busverkehr (Ausnahme ist die Linie 153) über die Haltestelle Harburg-Rathaus umgeleitet werden. Damit das erfolgen kann, steht logischerweise die Fahrgastinformation an oberster Stelle. Um den Fahrgästen bei insgesamt acht verschiedenen Abfahrtsbereichen rund um die Haltestelle Harburg-Rathaus einen Überblick zu verschaffen, wurde bereits vor Wochen mit Durchsagen und Plakatierungen in den umliegenden Bussen und Haltestellen begonnen. Klar ist auch, dass in der Weltstadt Hamburg nicht nur deutsch gesprochen wird, sondern Menschen vieler Länder und Sprachen täglich mit Bus und Bahn unterwegs sind. Aus diesem Grund findet man auf den Aushängen auch einen QR-Code, der die Infos zur Sperrung in sechs verschiedenen Sprachen zur Verfügung stellt. Und das zeigt Wirkung: Von den Fahrgästen und den Kolleg*innen vor Ort gab es bisher fast ausschließlich positives Feedback. 

Die Ersatz-Haltestellen Harburg-Rathaus sind an den roten Häuschen erkennbar.
Deutlich erkennbar: Die Ersatzhaltestellen Harburg-Rathaus

Mindestens genauso wichtig wie die Fahrgastinformation ist auch die Verkehrsführung vor Ort selbst. Am ZOB Harburg verkehrten zuletzt stündlich bis zu 150 Busse, die aufgrund des Neubaus aktuell alle rund um die Haltestelle Harburg-Rathaus ein- und abfahren. Auch wenn man also erstmal vermuten könnte, dass die Straßen vor Ort aufgrund des erhöhten Verkehrsaufkommens verstopft sind, deckt sich mein Eindruck vor Ort glücklicherweise mit den Beobachtungen der Busleitstelle: Es sind viele Busse unterwegs, allerdings gibt es bisher keine größeren Staus. Genauso positiv steht es laut Leitstelle auch um den Busverkehr an sich: Die umgeleiteten Linien sind pünktlich, der Verkehr fließt so wie von den Verkehrsplaner*innen prognostiziert. 

Wo muss noch nachgesteuert werden? 

Zu Beginn der Woche bekamen die Kolleg*innen aus dem Projekt von einigen Fahrgästen die Rückmeldung, dass die Wegeleitung – „Welchen Ausgang nehme ich eigentlich am besten für welche Buslinie?“ – an ein paar Stellen noch optimierungsbedürftig sei. Dank der Kolleg*innen vor Ort konnte das Problem aber auch binnen weniger Stunden behoben werden und weitere Infos an den von den Fahrgästen geforderten Punkten installiert werden. 

So sehen die Plakate und Schilder vor Ort aus.
Beschilderung vor Ort: Wo fährt mein Bus?

Ein kleines Ärgernis stellten zudem zwei Fahrtreppen an der S-Bahn-Station Harburg Rathaus dar: Die Fahrtreppe am Bahnsteig Richtung Neugraben (westliches Bahnsteigende), hat direkt zum Start der Sperrung nicht funktioniert. Dank der Kommunikation mit der Deutschen Bahn und den fleißigen Techniker*innen vor Ort konnte sie noch im Laufe des Dienstags repariert werden. An anderer Stelle dauert es ein paar Tage länger: Eine Rolltreppe der Haltestelle Harburg-Rathaus, die nach oben zu den Bussen führt, wird „erst“ zum 15.06. wieder in Betrieb genommen. Zum Start der Verkehrsumleitung etwas unglücklich, aber insbesondere bei Rolltreppen dauert die Beschaffung von Ersatzteilen leider oft etwas länger. 

Die Rolltreppe Harburg-Rathaus wird zeitnah repariert.
Bald wieder in Bewegung: Die defekte Rolltreppe in Hamburg-Harburg wird am 15.06. repariert.

Weiterhin alles im Blick 

Abschließend kann ich also sagen: Der neu geordnete Busbetrieb im Hamburger Süden läuft gut! Klar, eine so große Änderung der Linienführung für Bauarbeiten ist sowohl für die Fahrgäste als auch für die Kolleg*innen im Dienst eine Umstellung. Aber gerade, weil den Kolleg*innen aus der Planung die Bedeutung des ZOB Harburg als wichtigster Knotenpunkt im Süden zu jeder Zeit bewusst war, konnte die Umstellung den Fahrgästen so angenehm wie möglich gestaltet werden. Und für alles Weitere gilt: Wir haben die Situation vor Ort im Blick!  

Habt ihr noch Anmerkungen oder bestehen noch Unklarheiten rund um den Umbau des ZOB Harburg? Dann schreibt diese gerne in die Kommentare! 


Übrigens: Neben dem ZOB Harburg baut die Hochbahn auch an anderen Orten im Süden, um die Mobilitätswende voranzutreiben. Auf der Veddel entsteht bis 2029 der ZUSAMMENHUB als Verstärkung für den Busbetrieb, bei der U-Bahn steht mit dem Sprung auf den Grasbrook die Verlängerung der U4 an. 

Kommentieren

9 Kommentare zu: Realitätscheck ZOB Harburg: Wie läuft der Busverkehr mit Baustelle? 

  1. Mir würde es helfen, wenn die Verschiedenen Abfahrtsbereiche auch wieder mit den entsprechenden Buchstaben (als Aufsteller)gekennzeichnet werden würden ( so wie auch am ZOB Harburg einst).

  2. Es ist eine Zumutung nun mit Koffer zum bahnhof zu gelangen bzw zurück. Fahrstuhl und rolltreppen am sbahnhof harburg sind erfahrungsgemäß immer wieder defekt. Durch Wegfall der Rolltreppen am busbahnhof wird der wechsel von bhf zu sbahnhof harburg noch erschwert! man hätte doch wenigstens 1 bus von rathaus zum harburger bahnhof weiter fahren lassen können damit man mit koffer nicht erst hinab zu sbahn und wieder hinauf zum bahnhof muss für nur 1 station. Ältere personen können ihre koffer nicht km lang rollen.

  3. Schienersatzverkehr von Harburg Rathaus und zurück , funktioniert nicht sehr gut Busse bis Anschlag voll , die Menschen drücken sich rein pöpeln sich lautstark an , der Fahrer macht nix, nicht Mal eine Ansage, Kinder gehen in der Menschenmenge unter und wollen nur noch aussteigen und Weinen, ich selber hab auch überlegt ob ich mich krank melde und nach Hause gehen soll. Also eine ziemliche Katastrophe

  4. insgesamt finde ich die Umsetzung und Information gut. Erfahrung heute Vormittag im Abfahrtsbereich D: Leider überhaupt keine Aushänge mehr sichtbar, wahrscheinlich muss dort täglich nachplakatiert werden. 3 Personen konnte ich innerhalb von 5 Minuten den Weg zeigen. Warum stehen dort keine Helfer??
    Am Pfosten Haltestelle D stehen auf den kleinen roten Schildern nicht alle Busse. 154 steht einige Meter daneben an separatem Pfosten – aber dort ist nur der Pausenplatz, nicht Abfahrt. Laut Busfahrer.
    Rückfahrt mit 154 endet im Bereich E und nicht wie ausgeschildert im Bereich A.
    Entweder stimmen die Pläne nicht oder die Busfahrer üben noch.
    Ich wünsche mir Helfer vor Ort und Verteilung der kleinen Pläne ebenfalls vor Ort. Mindestens noch 1 Woche.

  5. Gut wäre ein Übersichtsplan am Abfahrtsbereich E und die aktuellen Fahrpläne aller Linien die dort abfahren. Ich Pendel und bekomme morgens immer Infos und Pläne. Manche ältere Menschen am Nachmittag nicht. Da könnte man ein Auge drauf haben.

  6. Dieses wurde vor 3 Tagen in der Facebook-Gruppe“du bist ein Harburger wenn..“ gepostet. Wurde in dem Bereich Blinde schon etwas unternommen?

    Susanne Aatz
    Mitglied mit Top-Beteiligung
    ·
    ·
    Hallo Ihr Lieben, sicherlich haben sich eine Menge Leute heute schon mit den neuen Abfahrtszeiten und Abfahrtsbereichen unserer Harburger Busse beschäftigt.
    Mein Partner und ich sind blind/stark sehbehindert, und können mit den ganzen Plänen nichts anfangen. Wir haben bis jetzt noch nirgendwo eine für uns wahrnehmbare Version der Linienverläufe und Abfahrtszeiten in die Finger bekommen.
    Hat jemand von euch die Möglichkeit, uns einfach als Text die Haltestellen mit ihren Abfahrtszeiten zuschicken.
    Toll wäre natürlich, wenn ihr alle Abfahrtszeiten und Abfahrtsbereiche benennen könnt.
    Für den Anfang würden uns aber folgende Busse reichen:
    142 in Richtung (Heimfekd) AK-Harburg ,
    14 in Richtung Strucksbarg,
    14 Richtung Fleestedt,
    154 Richtung Berliner Tor,
    141 Richtung Neugraben,
    349 Richtung Neuland,
    Ganz lieben Dank für eure Mühe! 

Schreibe einen Kommentar