WLAN HOCHBAHN

Warum es beim WLAN der HOCHBAHN gerade so oft hakt

WLAN bei der HOCHBAHN. Das ist an sich jetzt erst mal nicht neu. Schon seit Frühjahr 2016 fahren die ersten Busse mit dem WLAN durch Hamburg und auch auf den ersten U-Bahn-Haltestellen könnt ihr surfen. Bis Ende diesen Jahres sind alle 91 U-Bahn-Haltestellen „am Netz“, für die mehr als 1.000 Busse gilt das sogar schon seit letztem Frühjahr. 

So gut der Service bei unseren Fahrgästen ankommt, kommt es aber auch immer mal wieder zu Schwierigkeiten mit diesem öffentlichen WLAN. Gerade zum WLAN in den Bussen häufen sich in letzter Zeit die Negativ-Rückmeldungen. Man könne sich nicht oder nur schwer in das WLAN in den Bussen und auf den U-Bahn-Haltestellen einwählen. 

Ich habe mich für Euch auf Spurensuche begeben. Und sogar ein paar Lösungen parat.


Problem 1: Kein WLAN zu finden

Ihr steigt in einen unserer Busse oder wartet an einer der U-Bahn-Haltestellen und findet einfach kein WLAN von unserem Partner MobyKlick. Dann kann das mehrere Gründe haben. 

  1. Ihr seid auf einer U1-Haltestelle, die noch kein WLAN hat. Die U2, U3 und U4 sind schon komplett ausgestattet, bei der U1 sind die Kollegen in den letzten Zügen. Hinter Volksdorf bis nach Großhansdorf fehlen aber eben heute noch ein paar Haltestellen. Und wo kein WLAN ist, könnt Ihr Euch natürlich auch nicht verbinden. Bis Ende des Jahres soll es dann auf allen U-Bahn-Haltestellen WLAN geben. 
  2. Anders als auf unseren U-Bahn-Haltestellen kommt das WLAN im Bus nicht per Glasfaser, sondern über im Bus verbaute LTE-Router.  Weil sich Busse eben bewegen, verbinden sich so also die Router mit dem Mobilfunknetz und strahlen das WLAN in den Bus aus – wo ihr es dann nutzen könnt. Und diese Router können eben auch mal aus sein, sich aufgehängt haben oder kaputt gehen. In diesen Fällen bleibt nur, uns Bescheid zu geben. Macht das gerne beim Aussteigen beim Fahrer oder über Facebook und Twitter, dann können wir am schnellsten reagieren. 

Problem 2: WLAN-Verbindung klappt, aber kein Zugang zum Internet

Es kann passieren, dass Ihr Euch zwar mit dem WLAN verbinden könnt, es dann aber partout nicht ins Internet schafft. Bisher konntet Ihr nach dem Verbinden mit dem WLAN jede beliebige Internetseite öffnen und wurdet im Hintergrund zur Anmeldeseite von MobyKlick weitergeleitet. Dort bestätigen und schon konntet Ihr surfen. Diese automatische Weiterleitung funktioniert aber nicht auf allen Endgeräten. Die Folge: Wenn Ihr es so versucht, bekommt Ihr ggf. nur eine Fehlermeldung angezeigt. 

Die Lösung des Problems: Eine der beiden Anmeldeseiten von MobyKlick direkt anwählen. Und am besten noch als Lesezeichen speichern. 

Die zwei Möglichkeiten: portal.mobyklick.de oder landing.mobyklick.de 

Was manchmal auch hilft: Euren Cache löschen. Dann müsste es gehen. Wenn nicht, kontaktiert bitte die MobyKlick-Hotline. 


Problem 3: Verbindungen klappen, aber Netzwerk erkennt mich nicht wieder  

Wer sich bisher innerhalb der gültigen Anmeldung erneut im WLAN von MobyKlick befand, wurde automatisch wieder mit dem Netzwerk verbunden. Dabei war z.B. auch egal, ob ich vom Bus in die U-Bahn umgestiegen bin. Das „Netz“ erkannte mich einfach wieder und ich konnte direkt weiter surfen. Das geht derzeit leider nicht, sondern nur beim Umsteigen von Bus zu Bus oder von U-Bahn zu U-Bahn. 

Denn die Anmeldung in Bus und U-Bahn läuft derzeit auf unterschiedlichen Systemen. Die Busse noch auf einem älteren, die U-Bahn auf einem neuen System. Warum zwei Systeme? Weil MobyKlick das System verbessert, damit es leistungsfähiger ist, es stabiler läuft und mehr Nutzer gleichzeitig online sein können. Damit müssen aber auch alle Router von alt auf neu umgestellt werden. Deutlich aufwändiger als bei den Glasfaserverbindungen an den Haltestellen. 

Deshalb läuft das WLAN in der U-Bahn also schon auf dem neuen System mit einer eigenen Anmeldung. Und die ist eben nicht dieselbe wie im alten System. Deshalb müsst Ihr Euch heute noch jeweils im Bus und auf den U-Bahn-Haltestellen einzeln in das WLAN einwählen. Bis Ende 2018  wird dieses Thema aber voraussichtlich geklärt sein, sodass Ihr wieder mit einer einzigen Anmeldung auskommt.  


Anders als Zuhause – WLAN in Bussen und auf Haltestellen

Wieso ist das Ganze jetzt eigentlich so viel komplizierter als beim WLAN zuhause? Eigentlich ist es das nicht. Denn auch zuhause müsst Ihr beim Einrichten eures WLAN einmal Netzwerk und Passwort hinterlegen. Dann merkt sich das System diese Daten und erkennt Euch immer wieder, sobald Ihr nach Hause kommt. Und genauso ist es beim öffentlichen WLAN eigentlich auch. Die Anmeldemaske von MobyKlick macht genau dasselbe – sie authentifiziert Euch im System. Nur können und dürfen diese Informationen in den öffentlichen Netzen, anders als zuhause, aber eben nicht dauerhaft gespeichert werden. Ergo: Ihr müsst Euch immer wieder neu anmelden – ganz so, als wenn Ihr bei der Freundin/dem Freund zuhause das erste Mal nach dem WLAN-Passwort fragt. 😉

Kommentieren

19 Kommentare zu: Warum es beim WLAN der HOCHBAHN gerade so oft hakt

  1. Entweder, ich habe es nicht richtig verstanden oder nicht vollständig gelesen: Wenn ich zB mit dem ICE von HH irgendwohin fahre, habe ich im Zug durchgehend WLAN. Ich muss es nicht haben, aber warum ist das in den Hochbahnwagen nicht möglich?
    Schöne Grüße !

  2. Also, das sind ja Probleme ! Irgendwie bin ich schon froh, dass ich nicht permanent online sein muss und auch mal die Fahrt – egal ob Bus, Bahn, Schiff, Regio – genießen kann, gemütlich aus dem Fenster schaue und mich nicht mit dem neuesten Boygroupgedödel volldröhnen muss. Wenn’s mal eine längere Fahrt ist, nehme ich mir ein Buch mit (die Älteren kennen das noch: Gebunde Seiten aus Papier, auf denen zusammenhängend etwas geschrieben ist) oder kaufe eine Zeitung (auch aus Papier, die Älteren kennen das auch noch).

    Macht mal Pause, Leute! Schaltet einfach mal ab.

    1. Ich stimme HGuenther vollkommen zu, mein Smartphone ist während der Fahrt mit dem HVV in der Jackentasche. Wird höchstens rausgeholt wenn ein Gespäch einläuft (nicht immer, da teilweise während der Fahrt stummgeschaltet) oder ich eine Anschlussverbindung mit der HVV-App checke.

  3. Weshalb regt Ihr Euch eigentlich so auf ?

    Ihr bekommt fast kostenlos (im Fahrpreis enthalten)
    einen „ständigen“ Zugang ins Internet, den eigentlich keiner braucht
    aber für unendlich wichtig hält.

    Ich bin jedenfalls zufrieden, dass ich das , so erforderlich, in vielen Haltestellen und Bussen benutzen kann, wenn ich mein normalerweise abgeschaltetes WLAN anschalte.

    Seid doch etwas freundlicher zu den Menschen des Service, die Euch hier antworten

  4. „Und diese Router können eben auch mal aus sein, sich aufgehängt haben oder kaputt gehen.“

    Werden die Router von Euch nicht gemonitored?

    1. Doch schon, aber immer und überall kann man eben nicht sein. Und vorrangig sollen die Busse ja vor allem eines: fahren. Deshalb immer gerne Bescheid geben, wenn mal kein WLAN zu finden ist.

      1. Ich dachte mehr an ein vollautomatisches Monitoring der Geräte, z.B., ob die Router noch erreichbar sind. Meldet sich ein Bus längere Zeit nicht beim Monitoring-Server, dann liegt die Vermutung nahe, dass auch die Bus-Fahrgäste nicht mehr durchkommen und man kann sich den Router bei der nächsten Wartung angucken.

  5. Niemand interessiert Eure Ausreden! Mit diesen Erklärungen verkauft Ihr Eure Kunden für dumm. Wenn Euer W-Lan System nicht ausreichend funktioniert, liegt das nicht an der anmaßenden Annahme von Unwissenheit Eurer Kunden.

    1. Mitnichten sind das Ausreden, sondern Erklärungsversuche für einige Fälle, die eben schnell zu lösen gehen. Natürlich gibt es auch Fälle, in denen diese Tipps nicht helfen und es ganz einfach am System liegt. Dann geben wir unser Bestes, damit alles schnell wieder läuft. Lassen Sie uns doch konstruktiv über die Dinge diskutieren, die Ihnen nicht gefallen.

  6. Verzichtet doch einfach auf die kundenfeindliche Anmeldeseiten. Die ist nach aktueller Rechtsprechung eh nicht mehr nötig.

    1. Das denke ich mir als Freifunk – Anbieter und Nutzer irgendwie auch immer…. Es ist irgendwie super nervend, seinem Mobilgerät immer wieder aufs neue sagen zu müssen, dass es sich doch tatsächlich in das entsprechende WLAN einklinken soll….

  7. Und welche Überlegung steckt dahinter, nur die Ubahn-Haltestellen, nicht aber die Züge selbst mit WLAN auszustatten? Auf der Haltestelle verbringt man deutlich weniger Zeit als in der Bahn und der ständige Stillstand beim Verlassen der Haltestelle, bevor das Device mal gemerkt hat, dass kein WLAN mehr da ist, nervt tierisch. Will man auf der Fahrt flüssig Netz haben, stellt man das Wifi besser aus – aber dann hätte man sich das ganze auch sparen können…

    Just saying.

    Gruß
    Niko

Schreibe einen Kommentar

Die Angabe von Name ist freiwillig.