Titelbild Schlagermove

So kommt ihr am Wochenende zum Schlagermove

Am Wochenende ist es wieder soweit: Bis zu 400.000 Schlagerfans aus Hamburg, dem Umland und ganz Deutschland reisen an, um auf dem Heiligengeistfeld und beim Umzug durch St.Pauli den Schlagermove zu feiern.

Dieses Jahr ist die Anreise eine besondere Herausforderung, denn Sommerzeit ist fast immer auch Sperrungszeit. Auf der U1, der U3 und auch bei der S-Bahn wird in den verkehrsärmeren Sommerferien kräftig gebaut.

Wie ihr trotzdem zum Heiligengeistfeld kommt, haben wir heute für euch mit unseren Tipps zusammengestellt.


1. Wenn du aus Pinneberg kommst:

Wer aus Pinneberg kommt, nutzt wahrscheinlich automatisch die S-Bahn. Nun gibt es mehrere Möglichkeiten. Fahre bis Sternschanze und von hier mit der U3 bis Feldstraße oder St.Pauli. Stell dich dann aber darauf ein, dass es an der Sternschanze vermutlich schon recht voll wird.

Alternativ kannst du ein paar Minuten mehr in Kauf nehmen, bis zum Hauptbahnhof fahren und von dort mit der S-Bahn zu den Landungsbrücken. Denk dann aber dran, dass es hier durch den Umbau der U3-Haltestelle sehr eng und voll wird – auch bei der S-Bahn. Du hast also auch noch unseren Geheimtipp, die U2 vom Hauptbahnhof bis Messehallen. Von hier ist es zu Fuß auch nicht weit zum Heiligengeistfeld.

Achtung: Mit der U3 kommst du wegen unserer Sommersperrung egal aus welcher Richtung NICHT an die Landungsbrücken.


2. Wenn du aus (Richtung) Norderstedt kommst:

Wenn du aus Norderstedt kommst, musst du leider auch an diesem Wochenende durch den Ersatzverkehr der U1. Fahre dann nicht wie normalerweise bis zur Kellinghusenstraße, sondern bleibe in der U1 sitzen und fahre bis zum Jungfernstieg. Hier steigst du in die U2 und fährst zu den Messehallen.

Wenn du von noch weiter draußen kommst (z.B. Ulzburg Süd) und es dein HVV-Ticket erlaubt, dann fahre mit der AKN bis nach Eidelstedt, nimm von hier aus die S-Bahn bis zur Sternschanze und von dort die U3 bis zur Feldstraße.


3. Wenn du aus Ahrensburg / Bad Oldesloe kommst:

Fahr mit der Regio oder mit der U1 bis zum Hauptbahnhof. Hier kannst du umsteigen in die S1 oder S3 zu den Landungsbrücken (dann gilt gleiches wie oben unter 1.). Du kannst aber auch wieder unseren Geheimtipp nutzen: Fahr mit der U2 ab Hauptbahnhof bis zu den Messehallen. Von hier bist du in wenigen Minuten direkt auf dem Heiligengeistfeld, kannst in die Partyzelte oder dich den Trucks anschließen.

Messehallen Haltestellenschild


4. Wenn du aus Bergedorf kommst:

Mit der Regio und auch der S-Bahn geht es zum Hauptbahnhof oder Berliner Tor. Von hier hast du zahlreiche Möglichkeiten: Die S1 bringt dich zu den Landungsbrücken, die U2 Messehallen direkt ans Heiligengeistfeld. Steig nicht in die U3. Durch die Sperrung endet diese spätestens am Baumwall. Hier musst du also in jedem Fall aussteigen.


5. Wenn du aus Harburg, Neugraben oder Stade kommst:

Für euch ist es vermutlich am bequemsten, wenn ihr direkt zu den Landungsbrücken durchfahrt. Wollt ihr aber zum Heiligengeistfeld, dann macht es wie unter 1, 2 und 3 beschrieben: Ab Hauptbahnhof mit der U2 zu den Messehallen.


6. Wenn du aus Wedel kommst:

Auch für euch gilt normalerweise: Fahrt mit der S-Bahn durch bis zu den Landungsbrücken. Denkt aber bitte dran, dass gerade Ersatzverkehr zwischen Othmarschen, Altona und Holstenstraße ist. Zwischen Othmarschen und Altona fährt also ein Bus, statt der Bahn(en). Mehr dazu findet ihr hier bei der S-Bahn (LINK).


WICHTIG:

Für alle Richtungen gilt: Wenn ihr auf Nummer sicher gehen wollt, dann sucht euch eure Verbindung in der HVV-App. Die hat alle aktuellen Störungen und die Echtzeitdaten der Bahnen und ist so vermutlich euer verlässlichster Partner an diesem Wochenende!

Und jetzt vor allem eines: Viel Spaß beim Schwoofen! 😊

 

Kommentieren

3 Kommentare zu: So kommt ihr am Wochenende zum Schlagermove

  1. Eine grosse Bitte an den HVV,
    Setzt bitte alles an sbahn und ubahn ein was möglich ist. Macht die Züge Länger und den Takt kürzer und setzt bitte stressderprobte Mitarbeiter ein, sonst gibt das ne Katastrophe. Unterschätzt die Situation nicht.

  2. Ganz ehrlich, ich finde das nicht toll. Und außerdem dachte ich, dass ab diesem Jahr diese Veranstaltung woanders stattfinden sollte. So kann man sich leider irren.
    Das heißt also dann wieder für mich: Ab Montag, wenn ich zu meiner Arbeitsstelle am Millerntorplatz 1 gehe, wieder in Glasscherben treten und den Schnapsfusel einatmen. Der bleibt dann schön lange erhalten, da wieder warmes, trockenes Wetter angesagt ist, und der ganze Dreck nicht durch Regen weggespült wird.
    (Aber Leute, die ganz normal auf dem Kiez arbeiten müssen, weil sich der Arbeitgeber eben dort befindet, werden ja eh nicht als normal für den Kiez angesehen… Vielleicht bin ich ja auch nur zu konservativ…)

  3. Sanierungen sind wichtig und richtig. Aber Sperrungen alle auf einmal und teilweise über Monate finde ich unverhältnismäßig (z.B. U3). Ich brauche für meinen Arbeitsweg pro Strecke statt 1h Stunde nun teilweise über 2 Stunden. Macht pro Tag 4 Stunden Bahnfahrt. Mit dem Auto würde es pro Strecke nur 20 Minuten dauern. Ein wichtiger Punkt für einen attraktiven ÖPNV ist Verlässlichkeit und Pünktlichkeit. Wenn es in Zukunft weiter solche „Mega-Sperrungen“ geben wird, dann muss ich ernsthaft in Erwägung ziehen mir wieder ein Auto anzulegen.

    HVV-Garantie: Man muss X Seiten mit immer den selben Daten ausfüllen und dann noch ausdrucken und in die Servicestelle gehen, um dann 1€ pro Fahrt zurückzubekommen. Könnte man nicht dieses nicht in die HVV App o.Ä. integrieren? Dort die Fahrkartennummer, Adresse etc. hinterlegen und dann monatliche Überweisung.

Schreibe einen Kommentar