Neues Fahrgastfernsehen : Eins für U- und S-Bahn

Ich weiß nicht, wie es Euch geht, aber ich nutze beim U-Bahn-Fahren fast immer mein Smartphone für jegliche Information. Wer das aber nicht macht, der kann in unseren U-Bahnen auch ein ganz anderes Medium nutzen: Das Fahrgastfernsehen. Seit mittlerweile 22 Jahren gibt’s das in unseren Zügen. Zu sehen gibt’s u.a. Nachrichten oder die Wettervorhersage und im DT5 auch das Linienband mit den nächsten Haltestellen. Aber vor allem auch umfassende Informationen zu geplanten Sperrungen auf unseren U-Bahn-Linien. Und genau da liegt für viele von uns Fahrgästen bisher der Haken: Denn Informationen zur S-Bahn gibt’s hier nicht zu sehen.

Genau das ändert sich jetzt bald. Denn ab sofort machen HOCHBAHN und S-Bahn beim Fahrgastfernsehen gemeinsame Sache.


Einheitliche Informationen in allen Schnellbahnen

Bisher gab es das Fahrgastfernsehen nur in der Hamburger U-Bahn. Jetzt zieht die S-Bahn nach und rüstet ihre neuesten Fahrzeuge mit Bildschirmen ein.

Weil wir Fahrgäste ja aber selten nur eins der beiden Verkehrsmittel nutzen, sondern gerne auch mal kombinieren, haben sich HOCHBAHN und S-Bahn nun ein gemeinsames Programm überlegt. So wird es nicht nur einheitlich und bietet einen hohen Wiedererkennungswert, sondern hat für uns Fahrgäste vor allem einen großen Vorteil: Mit der Kundeninformation ist nicht länger an der Tür des jeweiligen Fahrzeuges Schluss. Stattdessen werden wir künftig auch in den U-Bahnen über die geplanten Sperrungen der S-Bahn informiert und anders herum.


So sehen die neuen Bildschirme im DT4 aus.

In unseren DT4 und DT5 wird das neue Fahrgastfernsehen ab 5.  November zu sehen sein. Bei der S-Bahn gehen die ersten Bildschirme ab Januar 2019 live.

Hier für euch die neuen Inhalte im Detail:

  • Verkehrsmeldungen beider Unternehmen
  • Linienverlauf mit Haltestellen
  • Nachrichten von Tagesschau und NDR
  • Sport von Hamburg 1
  • Unternehmensnachrichten
  • Unterhaltung (Zahl des Tages, Rätsel)

Nicht nur die Inhalte beim neuen Fahrgastfernsehen sind aber neu, im DT4 wird es auch neue Bildschirme geben.


Umrüstung: Neue Bildschirme und Technik im DT4

Weil die Bildschirme im DT4 nämlich langsam ausgedient haben, werden im nächsten Jahr auch gleich noch die Bildschirme erneuert und auf ein anderes Format umgestellt. Künftig soll das Fahrgastfernsehen hier – wie auch in den Zügen der S-Bahn – im Format 16:9 laufen.  Ab 23. November startet dafür ein DT4-Fahrzeug mit einem Prototypen. Nach dem Testlauf bekommen alle DT4-Fahrzeuge ab Sommer 2019 die neuen Monitore.

Ihr fragt euch, warum die Monitore dann nicht gleich auch im DT5 ausgetauscht werden? Im Gegensatz zum DT4 ist der DT5 noch ein deutlich neueres Fahrzeug. Damit bedarf die Technik hier auch noch keiner Modernisierung. Im DT5 bleibt also was die Bildschirme angeht erst einmal alles beim Alten. Hier gibt es ganz einfach das neue Programm auf den vorhandenen Bildschirmen.


Und noch was: Echtzeitinformationen und Monitore in Bussen

Mit dem neuen Programm und den Bildschirmen ist aber nicht Schluss. Im nächsten Jahr nehmen wir auch die Ausrüstung der HOCHBAHN-Busse mit Monitoren in Angriff. Dann startet die Ausschreibung dafür. Und bei der S-Bahn wird es ab Sommer 2019 via LTE-Funk auch Hinweise zu aktuellen Störungen geben. Bei der HOCHBAHN gibt es die Echtzeit-Informationen vorläufig weiterhin über den WhatsApp-Störungsticker.


Ihr wollt mehr Infos zum Fahrgastfernsehen der S-Bahn?

Dann klickt hier.

Kommentieren

15 Kommentare zu: Neues Fahrgastfernsehen : Eins für U- und S-Bahn

  1. Ich fahre täglich die U1 zwischen Jungfernstieg und Alsterdorf.
    Bis jetzt ist mir von alle dem nur aufgefallen dass die „Programmierung“ extrem viel schlechter geworden ist. Statt vernünftige Nachrichten, nur noch einige Bildchen mit kurze Schlagzeilen darunter, alle 20 Sekunden Wetter und vor allem ganz viel Werbung.
    Das war mal wesentlich besser

  2. Ich fahre täglich mit dem Bus und der U1 oder U3 ( 20 min )Das neue Programm finde ich bis dato nicht sehr unterhaltsam, es ist sehr viel Werbung enthalten. Mir fehlen die Schlagzeilen des Tages, Unterhaltung wohin in HH, Cool und der Spruch des Tages!!! Desweiteren sollte die Sonne in der Wetteranzeige wieder gelb sein🌻

  3. Werden die System auch optisch aneinander angeglichen (oder nur technisch)?

    Beim neuen S-Bahn Fahrgastfernsehen bin ich nämlich sehr enttäuscht vom Layout gewesen. In meinen Augen sind die Haltestellen und das Linienband generell viel zu klein geraten. 2 Drittel des Bildschirms gingen für reine „Unterhaltung“, wie Filmchen oder Fotos drauf, und meiner Meinung nach sollten die verkehrlichen Infos eine deutlich höhere Prioriät in der U-Bahn haben. Denn ganz lapidar gesagt: Fernsehen kann ich auch zu Hause, und Nachrichten bekomme ich auch in der Zeitung oder im Smartphone.

    Daher möchte ich einfach nur als Feedback hier hinterlassen, dass ich mich wirklich freuen würde, wenn wirklich Fahrt-relevante Dinge wie die nächste Haltestelle, Endhaltestelle etc. einfach mehr Priorität bekommen. Quasi mehr Information statt „Infotainment“. 😉

  4. Guten Endlich in den Bussen, wow Hamburg als letzte große Stadt Deutschland die es einführt, ich hoffe mit Echtzeit Anschlüsse Anzeige, das kenne ich aus vielen Städten in Deutschland, liebe Hochbahn so was ist wichtiger als ein Wlan, da ein Wlan sehr gefährlich sein kann wer so was nutzt, leider wiesen es nur sehr weniger, ich bin im IT Sicherheitsgewerbe tätig. Lieber in den Fahrzeugen die Infos verbessern als kostenloses Wlan, man sollte nie öffentliche Wlan Nutzen.

    Ich bin ein überzeugter ÖPNV Nutzer, die U Bahn ist resultativ okay in Hamburg, die Busse er ne Frechheit, in Berlin haben die neuen Fahrzeuge viel mehr Sitzplätze in Hamburg und die Kinderwagen Plätze viel sinnvoller aufgebaut, in Düsseldorf und in Dresden und Nürnberg , und auch Bremen.

    Der Öpnv muss schneller werden.

    Viele Grüßer

    der ITler

  5. Warum nicht auch Touristen/Geschichts Infos?
    Zb „wir fahren gerade unter der berühmten Einkaufsstraße Mönkebergstraße lang, die U-Bahn wurde hier 1911(?) in offener Bauweise gelegt.“

    Das ganze auch für Pendler durch wechselnden Inhalte interessant gestaltet und schon schauen auch mal ein paar Menschen von ihren Smartphones auf ☺️

  6. Finde ich ganz toll, dass HOCHBAHN und S-Bahn hier an einem Strang ziehen, zum Wohl der gemeinsamen Fahrgäste! Weiter so!

  7. Hier steht: „sondern gerne auch mal kombinieren“ – dazu kann ich sagen dass ich ungerne kombiniere. Aber leider bin ich gezwungen auch die S-Bahn zu nutzen. Die Hochbahn erscheint mir als das kompetentere und sympathischere Unternehmen.

  8. Wenn das System mit den neuen Bildschirmen eingeführt wird, dann bitte denselben Blauton der U1 wie bei den alten Bildschirmen.

    Und das „nächster Halt“ bitte parallel zur Station.

    Sind zwar Kleinigkeiten aber jedes Detail ist wichtig 😉

  9. Es ist so unnötig. Voralem sehen die neuen Monitore viel größer aus . Und die sehen so aus als ob man die schnell kaputt machen könnte . Also ich halte davon nichts. Und im DT5 sind die Monitore doch noch neu. Z.b. bei 393

    1. Wie im Beitrag auch steht: Die Bildschirme im DT5 bleiben so wie sie sind (weil ja noch ziemlich neu). Nur im DT4 gibt es die neuen Bildschirme. Technisch sind die auf dem neuesten Stand.

  10. Warum sind die Haltestellen nun so klein? Das ist selbst mit guten Augen kaum lesbar, sobald man ein paar Meter entfernt steht. Design bitte dringend überarbeiten und ich hoffe das die Behindertenverbände dazu mit einbezogen wurden/werden.

    1. Die Haltestellen sind nun also vermutlich in der gleichen zu kleinen Schriftgröße wie das Symbol, was bisher immer anzeigte, ob der Fahrstuhl gerade mal wieder funktionsunfähig ist, was man bei dem Foto ganz oben sieht und was ggbf. durchgestrichen ist (oder eben doch nicht, erkennt man ja eh meist nicht).

Schreibe einen Kommentar

Die Angabe von Name ist freiwillig.