Bald ist es geschafft: U2-Sperrung wird beendet. Doch warum danach der Umstieg bei Horner Rennbahn?

Hamburger Osten aufgepasst. In zwei Monaten ist es endlich so weit. Ab dem 6. Mai wird der U-Bahn-Betrieb auf dem U2-Streckenabschnitt zwischen Rauhes Haus und Billstedt wieder aufgenommen. Die einjährige Sperrung ist damit beendet. Eine wirklich frohe Botschaft für alle betroffenen Fahrgäste. Was der Grund für die Betriebsunterbrechung ist, könnt ihr hier nochmal nachlesen. 

Die Baugrube an der Horner Geest aus der Vogelperspektive.

 Was liegt denn jetzt noch an, bevor die Züge wieder rollen? 

In den nächsten zwei Monaten geben unsere Kolleg*innen weiterhin richtig Gas. Nachdem in der Vergangenheit sämtliche Tunnel und Gleise rund um die Horner Rennbahn abgerissen und teilweise schon neu gebaut wurden, wird jetzt noch all das fertiggestellt, was die Züge Anfang Mai benötigen, um wieder für euch fahren zu können.  So wird die Haltestellenerweiterung mit dem neuen Bahnsteig an der Haltestelle Horner Rennbahn komplett fertiggestellt und der neugebaute U-Bahn-Tunnel („Bypass“) final mit Gleisen und Technik ausgestattet.  

Parallel wird fleißig am Kernstück der U4-Ausfädelung gearbeitet: das U2/U4-Kreuzungsbauwerk. Dies wird bis Sommer im Rohbau bereits fertig sein. Wir wissen aus der Vergangenheit: Das Kreuzungsbauwerk ist notwendig, damit die U4 später in Richtung Horner Geest kreuzungsfrei unter der U2 in Richtung Mümmelmannsberg/Billstedt fahren kann. Da das Kreuzungsbauwerk jedoch erst im Frühjahr 2025 endgültig fertiggestellt ist, müssen Fahrgäste bis dahin auf ihrer Weiterfahrt in Richtung Niendorf Nord/Innenstadt bzw. Billstedt/Mümmelmannsberg an der Haltestelle Horner Rennbahn den Zug sowie den Bahnsteig wechseln. Die Züge fahren dann zwischen Niendorf Nord über die Innenstadt zur Horner Rennbahn sowie zwischen Horner Rennbahn und Billstedt/Mümmelmannsberg. Dabei halten die Züge von und nach Billstedt/Mümmelmannsberg am neu gebauten Bahnsteig (Gleis 1) und die Züge von und in Richtung Innenstadt am bereits bestehenden Bahnsteig (Gleis 2 und 3). Ein barrierefreier Umstieg zwischen den Bahnsteigen ist möglich.

So steigt ihr in Zukunft an der Horner Rennbahn um.
Umgebungsplan für den Umstieg an der Horner Rennbahn ab dem 06. Mai.

Warum den Bahnsteig wechseln? Sind doch genug Tunnel und Gleise da – oder!? 

Wie weiter oben geschrieben: Das U2/U4-Kreuzungsbauwerk ist mit seinen U-Bahn-Tunneln für die U2 und U4 noch nicht fertig und in Betrieb. So steht der Haltestelle Horner Rennbahn also ab dem 6. Mai nur ein durchgängiges Gleis („Bypass“) zur Verfügung. Damit wir für die Vielzahl von Fahrgästen möglichst viele Züge in dem gewohnten 5-Minuten-Takt fahren lassen können, ist ein Umstieg für die Weiterfahrt in beiden Richtungen notwendig. Die Alternative wäre gewesen, dass die Züge wie gewohnt durchfahren. Dann aber leider nur im 20-Minuten-Takt. Das würde bedeuten: eine viel längere Reisezeit und echt volle Züge. Da ist das Umsteigen in jedem Fall die bessere Lösung. 


Außerdem interessant: 

U1 Hudtwalckerstraße barrierefrei und mit zweitem Zugang. Zweiter Zugang? Warum eigentlich nicht überall?

Vier Jobs, die du bei der Hochbahn nicht vermutest 

Kommentieren

28 Kommentare zu: Bald ist es geschafft: U2-Sperrung wird beendet. Doch warum danach der Umstieg bei Horner Rennbahn?

  1. Moinsen,

    werden die Linien 23, 213 etc. ab dem 6.5. wieder von den „alten Haltepunkte“ abfahren oder bleibt die Haltestelle in der Washington Allee?

    Danke!

    1. Moin Tmo. Wie die Busse ab 6.5. im Bereich U Horner Rennbahn fahren werden, dazu werden wir natürlich dann auch nochmal informieren – Aushänge für die Fahrgäste wird es dann vor Ort geben. Was ich dir aber schon zu den Buslinien 23 und 213 sagen kann: Die Buslinie 23 fährt die Haltestelle „U Horner Rennbahn“ wieder an ihren Originalhaltestellen an. Die Buslinie 213 in Richtung „U/S Barmbek“ wird auch wieder an ihrer Originalhaltestelle halten und in Richtung „U Billstedt“ ist die Haltestelle weiterhin auf die Seite Gojenboom verlegt. Liebe Grüße!

  2. Kurze Frage zur Barrierefreiheit. Was ist vorgesehen bei Ausfall von einen der beiden Aufzüge bei Horner Rennbahn? Horner Rennbahn zu Billstedt kann mit dem 23er uberbrückt werden. Wie ist das mit Horner Rennbahn zu Rauhes Haus?

    Ich hatte auch erwartet dass der Aufzug beim alten Bahnsteig vergrößert wird. Man muss nur nach Billstedt schauen wie lange es für Kinderwagen braucht zum Bahnsteig zu kommen. Im alten Aufzug passt auch nur 1 Kinderwagen, 2 geht bei den 2 Türen sehr schwer. Wie lange soll der Umstieg bei Kinderwagen, eingeschränkten Personen dann dauern, ich nehme nicht an dass die U Bahn wartet.

    Warum wurde dies nicht im letzten Jahr angegangen? Ich nehme nicht an dass dies noch angegangen wird?

    1. Hallo. Bei fast 140 Aufzügen im gesamten U-Bahn-Netz gibt es klare Vorgaben, was das Thema jährliche Erneuerung/Modernisierung angeht. Zum einen ist es die Lebenszeit eines Aufzuges (angestrebt ist ein Lebenszyklus von rund 30 Jahren) und zum anderen die äußeren Umstände (beispielsweise die Frequentierung und die Verfügbarkeit von Ersatzteilen) entscheidend. Der Aufzug in Horner Rennbahn wurde im Jahr 2010 erbaut und ist somit für die Erneuerung aktuell in circa sechs Jahren vorgesehen. Eine Änderung der Kabinengröße ist nicht so ohne Weiteres möglich, da hierfür auch die Randbedingungen, wie Abstände zur Bahnsteigkante auf der Bahnsteigebene sowie die Abstände zu Straßen und Radwegen auf Straßenebene, zu betrachten sind. Der Aufzug hat zudem eine hohe Verfügbarkeit und wenig Störungen – daher ist eine vorgezogene Erneuerung zum aktuellen Zeitpunkt kein Thema. Als ein öffentliches Verkehrsunternehmen müssen wir natürlich wirtschaftlich denken und handeln. Liebe Grüße.

      1. Hallo Saskia,

        was für Ausweichmöglichkeiten gibt es, wenn mal doch der Fahrstuhl ausfällt?

  3. Bitte beachte Sie, dass ab Ende der Sperrung wieder vermehrt Drogenkonsumenten die Strecke befahren werden, und stellen entsprechend Personal bereit. Ich habe schon Angst, wenn ich nur dran denke. Ich hoffe, mir ein eigenes Auto leisten zu können.

  4. Moin, danke für das Update und schön das es im Gegensatz zur Stadtbahn in Köln besser vorangeht!
    Werden die Anwohner rund um die Horner Rennbahn die Möglichkeit haben die Haltestelle vorab zu besichtigen oder andere Bereiche?
    Wird der Kontainerkomplex an der Horner Freiheit dann auch abgebaut und der Parkplatz freigegeben?

    1. Hallo Sabine. Wir bereiten uns gerade auf die Eröffnung vor und werden darüber rechtzeitig auch im Stadtteil informieren. Um auf dem Laufenden zu bleiben, kann ich auch den Newsletter empfehlen: https://schneller-durch-hamburg.de/newsletter. Die Baucontainer westlich der Horner Freiheit werden dort noch voraussichtlich bis Ende 2026 stehen, da diese dann auch als Büroflächen für die Kolleg*innen des zweiten Bauabschnitts entlang der Manshardtstraße genutzt werden. Liebe Grüße

  5. Ich muss mich der Kritik anschließen und ergänze: Die Kommunikation des HVV ist eine absolute Katastrophe!

    Bei Facebook schreiben Sie „ U2 rollt wieder zwischen Mümmelmannsberg und Innenstadt!“. Ich verstehe: Die U2 fährt wieder.
    Zufällig – ich wollte eigentlich nicht – klicke ich auf den Link zum Blogeintrag und erfahre, dass hier noch dieses gesamte Jahr weitere neue Einschränkungen kommen.

    Zum Glück bin ich aufs Rad gewechselt, hilft nur auch wenig, wenn man mal beruflich nach Berlin muss. Da müssen wir den Spaß natürlich mitmachen.

    Danke an die Arbeiter und Projektplanung aber Kommunikation sollte wirklich überdacht werden.

    1. Hallo Christian, das Lob gebe ich natürlich gerne weiter. Zur Kommunikation: Umfassend zum Umstieg vor Ort und in den Medien, werden wir natürlich noch zeitnah, wenn es denn soweit ist, informieren.

  6. Es ist schon merkwürdig, wie hier scheibchenweise weitere Einschränkungen bekanntgegeben werden. “ Dann müssen Sie nur mal eben den Bahnsteig wechseln“ . Das zeigt, wie wenig einfühlsam die Kundensicht berücksichtigt wird. Nur mal den Bahnsteig Wechsel heisst:
    -Schwerbehinderte Menschen müssen sich ggf. extrem anstrengen.
    – Morgens vor der Arbeit ein Auge zumachen geht nicht.
    – Es ist langsam und es bleibt langsam

    Was ich im Hvv Blog spüre ist, es wird rein prozessual nach betriebswirtschaftlichen Gesichtspunkten gedacht. Die Kundensicht wird nicht erforscht, weil diese niemand interessiert.
    Ich bin in der Sperrzeit noch nie so viel Auto gefahren. Das ist viel schneller, bequemer und effizienter.
    Ok, ein Auge zumachen wird schwierig, aber ich werde dann wohl weiter sehr oft Auto fahren.

    1. Wir sprechen hier von einem Großprojekt: Die U4 wird an dieser Stelle später in Richtung Horner Geest ausfädeln. Dafür wurden sämtliche Tunnel abgerissen und müssen völlig neu sowie zusätzlich gebaut werden. Unsere Kolleg*innen arbeiten mit Hochdruck an der Baustelle für die künftige U4. Dass es einen Umstieg im Anschluss der Sperrung geben wird, war von Anfang an klar. Alternative wäre gewesen, dass die Sperrung noch länger dauert oder Fahrgäste keinen Umstieg haben, aber dann nur einen 20-Minuten-Takt. Für die Anzahl der Fahrgäste wäre das aber echt zu wenig und Sperrung verlängern, kommt für uns selbstverständlich auch nicht in Frage, wenn wir Züge, auch mit Umstieg, fahren lassen können. Da einige Kolleg*innen selber Fahrgäste in diesem Bereich sind, wissen wir natürlich selber wie es ist. Wir sollten jedoch das Ziel nicht aus dem Auge verlieren: Künftig sind mit dem Projekt der U4-Verlängerung tausende Menschen direkt an das Schnellbahnnetz angebunden.

      1. Hallo Saskia,

        „…Wir sollten jedoch das Ziel nicht aus dem Auge verlieren: Künftig sind mit dem Projekt der U4-Verlängerung tausende Menschen direkt an das Schnellbahnnetz angebunden.“
        Dann sollte auch schnell noch geprüft werden, dass das (hoffentlich nur) vorläufige Ende des Tunnels in der Horner Geest so positioniert ist, dass die Strecke problemlos Richtung Jenfeld Zentrum verlängert werden kann (Lage gegenüber Häusern und anderen Hindernissen), bevor auch dort alles in Beton gegossen ist. Ansonsten: Schnell nochmal umplanen.

      2. Hallo Jens, eine Weiterführung der U4 über die Horner Geest hinweg ist eine politische Entscheidung. Ansonsten haben wir selbstverständlich nur kompetente Planer*innen bei uns sitzen 😉

      3. Danke für die ausführliche Antwort,
        ich möchte einfach helfen die Sicht zu weiten, ich hoffe dieses gelingt mir.
        Schon wieder sprechen Sie von Ihrem Grossprojekt, von ihren Mitarbeitern, von Ihren Zeitaufwendungen, von Ihren Kosten.
        Es ist nicht mein Projekt, es sind nicht meine Mitarbeiter, es sind nicht meine Kostenanalysen.
        Nicht einmal wird die Kundensicht erwähnt.
        Und es ist nicht unser gemeinsames Projekt.
        Ich bin Kunde ich bezahle für eine vereinbarte Leistung.
        Wir haben kein gemeinsames Ziel, wie sie es formulieren.
        Ich wünsche Ihnen einen schönes Tag, vielleicht regen sie meine ANmerkungen an, es würde mich freuen.

      4. Natürlich nehmen wir jedes Feedback wahr und setzen uns damit auch auseinander. Da ich und viele meiner Kolleg*innen ebenfalls tägliche Fahrgäste im ÖPNV sind, wissen wir natürlich, dass so ein Großprojekt mit einer großen Baustelle herausfordernd ist. Aber eine Stadt wie Hamburg wächst und braucht den Netzausbau. Liebe Grüße und ebenfalls einen schönen Tag.

      5. Nur so mal als Frage. Alle Ankündigungen welche zu Begin des Projekts gemacht wurden (Lärmbelästigung, Staub, Parkplatz für Auto, und vor allem Sperrungslänge), wurden soweit ich fest stellen kann überschritten. Irre ich mich da?

      6. Hallo. Lärm und Staub wird natürlich von jedem Menschen individuell wahrgenommen, aber ich kann sagen: Alle Maßnahmen, die wir zu den Themen Lärm, Dreck und Parkplätze angekündigt haben, haben wir auch so eingehalten. Liebe Grüße!

  7. Der 6. Mai, wird auch für alle Buspassagiere, z. B. X32 in Richtung Wandsbek und aus Richtung Wandsbek ein Feiertag, denn jetzt sind diese Fahrzeuge überfüllt, ebenso der 23iger. – Dazu endet endlich an der U-Bahn Billstedt das Chaos, was aber dennoch großartig Organisiert ist. – Ich denke, die Diskussion um eine zusätzliche Ampel für Busse z. B. den 12er, die 29iger, wird sich dann erübrigen, weil nicht mehr so viele Busse dort fahren. –

    An der HHA soll und muss sich endlich die DB, ein Beispiel nehmen, was Zuverlässigkeit und gutes Arbeiten angeht. –

  8. Super, was hier getan wird. Es ist nur sehr schwer, wenn der X61 und X65 wieder weg fällt. Zu den Stoßzeiten haben wir denn überfüllte Busse. Warum bleiben nicht die beiden Linien bis endlich die U4 ausgebaut ist ? Das wäre eine echte Entlastung für die Leute, die gerade im Bereich Dannerallee und Spliedtring wohnen.

    1. Hallo Kischi, die beiden Buslinien X61 und X65 waren tatsächlich nur für die Zeit der Sperrung gedacht, damit die Horner Geest einen möglichst kurzen Busanschluss an eine Schnellbahnstation hat. Mit Ende der Sperrung verkehren die U-Bahnen wieder bis zur Haltestellen Horner Rennbahn. Daher wird ab dem 6.5. das Busangebot aus der Horner Geest nach U Horner Rennbahn ausgebaut. Neben der Buslinie 261 wird es eine neue Buslinie 561 geben, die zwischen U Horner Rennbahn und Friedhof Öjendorf (Haupteingang) im 20-Minuten-Takt verkehren wird. (Diese ist insbesondere für Fahrgäste an den Haltestellen Dannerallee und Spliedtring interessant). Damit wird das Gesamtangebot ab der Haltestelle Böcklerstraße Richtung U Horner Rennbahn auf einen ganztägigen 10-Minuten-Takt verdoppelt.
      Zusätzlich wird die bekannte Buslinie 161 zwischen Washingtonallee über U Legienstraße zum Friedhof Öjendorf (Haupteingang) wieder in Betrieb genommen.

      Wie immer gilt natürlich auch hier, dass wir die die Auslastung in unseren Fahrzeugen fortlaufend prüfen und wir bei Bedarf entsprechend nachsteuern werden.

    2. Naja, das hat aber auch noch eine andere Seite:
      Die „Wandsbeker“ U-Bahn ist auch so schon überlastet, eben weil es bei uns sonst nur Busse gibt, deren Fahrgäste dann in die Züge rein müssen. Da sind zusätzliche temporäre Fahrgäste noch eine weitere Belastung. (Hier zeigen sich immer wieder die Nachteile des Hamburger Schnellbahn“netzes“.)
      Allein der Hotspot Wandsbek Markt ist schon völlig überlastet. Manchmal können in den kurzen Grünphasen schon nicht mehr alle Busse auf den ZOB, oder aus diesem raus. Und ich habe auch schon erlebt, dass der Ausstiegsbereich nicht sofort angesteuert werden kann, da er noch komplett belegt ist. Alles in allem „mit heißer Nadel gestrickt“. Schon deshalb wäre eine U4 bis mindestens Jenfeld Zentrum unwahrscheinlich wichtig. Da könnte es zumindest bezüglich der Linie 10 (und ähnlicher) zu einer Entlastung kommen.

  9. Ich hab diese Updates schon vermisst. Schön zu sehen, dass es einen Termin gibt, neue Bilder und vor allem: mehr Infos! 🙂

    Ich hatte gedacht, dass ein 10-Minuten-Takt möglich wäre, dann könnten alle 5 Minuten Züge in Horner Rennbahn bzw. Billstedt (w)enden und ein Zug je Richtung alle 10 Minuten würde dann durch den Bypass fahren. Aber das ist vermutlich ein zu straffes Betriebsprogramm und bei einem 15-Minuten-Takt hätte man dann sicher Probleme, die Fahrten aufeinander abzustimmen. Ein 20-Minuten-Takt würde dann nur die falschen Anreize setzen.

    Diese Zwischenlösung ist erträglich, schätze ich. Aber eine wichtige Frage bleibt:
    Die U4. Fährt die wieder bis Horner Rennbahn? Sie fährt zwar nur alle 10 Minuten, aber man merkt doch sehr, dass dieser extra Zug zwischen dem 5-Minuten-Takt der U2 irgendwie fehlt.

    1. Hallo Oliver, wir freuen uns auch, einen konkreten Termin für das Ende der Sperrung verkünden zu können. 🙂 Da wir neben dem dichten Takt für die Fahrgäste vor allem auch einen stabilen Betrieb anbieten wollen, ist der Umstieg aufgrund der noch zu wenigen Tunnel und Gleise notwendig. Würden wir also, den Takt mal beiseite, alle Züge für beide Richtungen über den einen durchgängigen Tunnel fahren lassen, dann gefährden wir den stabilen Betrieb. Neben der Stabilität wollen wir natürlich, gerade für die hohe Anzahl von Fahrgästen, einen dichten Takt bieten. Zu deiner U4-Frage: Während des 5-Minuten-Betriebs der Linie U2 zwischen Niendorf und Horner Rennbahn fahren die Züge der Linie U4 von Elbbrücken bis Burgstraße. In der übrigen Zeit ergänzen die von Elbbrücken kommenden Züge den Takt bis Horner Rennbahn. Aus technischen Gründen fahren diese Züge zwischen Jungfernstieg und Horner Rennbahn als „U2“. Das Fahrtenangebot ist zu diesen Tageszeiten identisch mit jenem ohne Baustelle. Wir informieren aber natürlich nochmal umfassend und mit allen Details vorab.

Schreibe einen Kommentar