Wie man U-Bahn-Fahren lernt

Wer den Führerschein für’s Auto oder Motorrad gemacht hat, kennt es: Theorie büffeln, Fahrstunden und Sonderfahrten nehmen und schließlich die Prüfung ablegen. Dass das bei unseren Bussen ähnlich verläuft, nur dass das Fahrzeug, auf dem gelernt wird, ein wenig größer ist, ist klar. Aber wie ist das eigentlich bei der U-Bahn? Wie lernt man U-Bahn-Fahren – und kann das eigentlich jeder?


Was U-Bahn-Fahrer mitbringen müssen

  • Mindestalter 21 Jahre
  • Abgeschlossene Ausbildung
  • Körperliche und geistige Tauglichkeit
  • Keine Einträge im Führungszeugnis
  • Möglichst keine „Punkte in Flensburg“

Prüfung vor der Ausbildung

Wer sich als U-Bahn-Fahrer bei uns bewirbt, darf gleich etwas ziemlich tolles machen – eine Probefahrt im U-Bahn-Simulator. Hier wird getestet, wie aufnahmefähig ein Bewerber ist, ob er Signale erkennt und auf sie reagiert. Ganz wichtig sind außerdem tatsächlich auch die Ausstiegs- und Sitzproben. Hier wird quasi geprüft, ob ein Bewerber im wahrsten Sinne des Wortes in die U-Bahn „passt“. Wer zu groß ist, passt nämlich möglicherweise überhaupt nicht auf den Fahrerplatz. Da es außerdem vorkommen kann, dass ein Zugfahrer auf der Strecke aus seinem Fahrzeug aussteigen muss, darf der recht große Höhenunterschied zwischen Fahrzeug und Gleis für ihn nicht unüberwindbar sein. Anwärter müssen also auch zeigen, dass sie im Fall der Fälle aus der U-Bahn raus oder eben wieder rein kommen.


Ausbildungsinhalte

Fahrschule

Im Ausbildungszentrum der U-Bahn lernen unsere Anwärter alles rund um’s U-Bahn-Fahren und üben praktisch in der Fahrsimulation.

  1. Grundausbildung
    Die Grundausbildung zum U-Bahn-Fahrer dauert 32 Tage. Hier werden als erstes die Grundlagen des öffentlichen Nahverkehrs vermittelt. Ebenso findet eine kleine Tarifkunde statt und die HOCHBAHN insgesamt wird vorgestellt. Im Grunde ist es vergleichbar mit den ersten Theoriestunden der „normalen“ Fahrschule. Die Bedeutung von Signalen, das Verhalten im Notfall und bei Unfällen und überhaupt das ganze Netz wird erklärt. Denn das gehört eben auch dazu: alle Haltestellen im U-Bahn-Netz zu kennen. Der Unterricht erfolgt in Gruppen von 8 bis 10 Personen. Den Abschluss bildet eine schriftliche und eine mündliche Prüfung. Während dieser Theoriephase gehen die Anwärter auch schon sieben Tage als Haltestellenüberwacher auf Tour und machen als Zuschauer erste Ausbildungsfahrten durchs Netz.
  2. Zugfahrerausbildung
    Diese dauert 59 Tage. Hier lernt jeder, der die Grundausbildung geschafft hat, das eigentliche Zugfahren und die Fahrzeuge kennen. Derzeit lernen alle Anwärter auf den DT3- und DT4-Fahrzeugen. Die Ausbildung für den DT5, also unsere neueste Zuggeneration, ist derzeit eine Zusatzausbildung für Zugfahrer. Neue dürfen diesen Zug erst mal noch nicht fahren, sondern sammeln erst mal Erfahrungen auf den anderen Fahrzeugen.
    Im theoretischen Teil lernen Anwärter die Dienstanweisungen der U-Bahn alles rund ums Thema Störungsmanagement und die Fahrzeugtechnik der U-Bahnen kennen. Zwischenprüfungen testen dieses Wissen in regelmäßigen Abständen.
    Zusätzlich finden weitere Fahrten im U-Bahn-Simulator und praktische Ausbildungsfahrten im Netz statt. Das sind zu Beginn natürlich Fahrten ohne Fahrgäste.
    Zum Ende einer jeden Ausbildung erfolgt eine mündliche Prüfung und je eine Prüfungsfahrt im DT3 und im DT4. Die Prüfungsfahrt erfolgt unter normalen Bedingungen, wobei der Fahrgastwechsel lediglich simuliert wird. Während der Prüfung werden die Schüler mit allerlei Herausforderungen konfrontiert, bei denen sie beweisen müssen, dass sie während ihrer Ausbildung das richtige Verhalten gelernt haben.

Am ersten Tag der Zugfahrerausbildung haben wir uns den Simulator in der U-Bahn-Fahrschule mal genauer angesehen und einem der Anwärter über die Schulter geschaut.

Die gesamte Ausbildung hat dann zwischen 4 ½ und 5 Monaten gedauert. Eine kurze Zeit für ganz schön viel Wissen und letztlich all die Verantwortung, die mit der Beförderung von Tausenden von Fahrgästen einhergeht.
Und los geht’s auf Strecke!



6 Kommentare zu “Wie man U-Bahn-Fahren lernt

  1. Auch ich habe im Juni 1970 meine Ausbildung zum Zugfahrer noch im alten Gebäude gemacht.
    T Wagen ( Silberling) DT 1 – DT2- DT3 die Ausbildung war in 50 Werktagen.
    Der Leiter war Herr Eckhoff .

  2. Ich würde gerne eine Ausbildung absolvieren im Bereich Bahn fahrer.
    Bin 24 Jahre jung und sehr ergeizig, zielstrebig; sehr belastbar.
    Bei wem sollte ich mich informieren, um in dem bereich eine Ausbildungung zu absolvieren? Ich würde mich sehr freuen wenn sie einige infos für mich hätten.

  3. Am 04.10.2016 geht es für mich los. Was mich sehr positiv überrascht hat, ist das, dass auch ich als älterer Bewerber, ich bin 50 Jahre alt, noch mal die Möglichkeit bekommen habe, mich beruflich zu verändern.
    Ich freue mich sehr auf die neue Aufgabe, und bin der Hochbahn dankbar, dass ich diese Möglichkeit bekomme.
    Bei diesem Unternehmen sieht man, dass Alter nicht immer eine Rolle spielt. Jeder der qualifiziert ist, dekommt eine faire Chance.

  4. Ich heiße Raphael bin 15 Jahre und möchte mich bald als U Bahn fahrer bewerben ich finde das ist ein guter Job ich spiele U Bahn Simulator,
    auf dem Computer. Ich finde es immer wieder spannend das ist mein Traum Job mit der U Bahn zu fahren und Leute von A nach B zu bringen Danke.

    MfG
    Kriegel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte lösen Sie die folgende Aufgabe: *